Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Noah Becker fordert Schmerzensgeld von AfD-Mann Jens Maier

Hohe Schmerzensgeld-Forderung  

Noah Becker verklagt AfD-Politiker Jens Maier

25.03.2018, 17:09 Uhr | lc, dpa

Noah Becker fordert Schmerzensgeld von AfD-Mann Jens Maier. Jens Maier und Noah Becker: Der AfD-Politiker soll 15.000 Strafe für einen rassistischen Post zahlen. (Quelle: dpa)

Jens Maier und Noah Becker: Der AfD-Politiker soll 15.000 Strafe für einen rassistischen Post zahlen. (Quelle: dpa)

Wegen eines rassistischen Tweets verlangt Noah Becker nach "Spiegel"-Informationen 15.000 Euro Schmerzensgeld von dem sächsischen AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier. Der erhebt derweil Vorwürfe gegen Becker.

Der Sohn von Tennislegende Boris Becker war auf Maiers Twitter-Account Anfang Januar als "kleiner Halbneger" bezeichnet worden. Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt gegen den Abgeordneten wegen des Verdachts der Beleidigung. Beckers Anwalt Christian-Oliver Moser erklärt: "Uns bleibt in Anbetracht von Maiers Reaktion nichts anderes übrig, als den Entschädigungsanspruch einzuklagen."

Maier verweigert Einigung

Auf Beckers Angebot, alternativ mittels einer Spende von 7500 Euro an eine karitative Organisation den Streit beizulegen, sei der AfD-Abgeordnete nicht eingegangen, schreibt der "Spiegel". Die Weigerung habe Maier in einem Schreiben an den Anwalt Beckers damit begründet, dieser habe "sich selbst zunächst rassistisch geäußert". Und "der, der austeilt", müsse auch einstecken.

Der Kommentar des sächsischen Abgeordneten hatte sich auf ein Interview bezogen, in dem Becker erklärte, Berlin sei im Vergleich zu London oder Paris eine "weiße Stadt", er selbst sei wegen seiner Hautfarbe attackiert worden. Becker hat ein Maler-Atelier in Berlin, arbeitet als DJ und ist Mitglied einer Band.

"Dieser Tweet widerspricht nicht nur meinem Stil"

Maiers Kommentar ("Dem kleinen Halbneger scheint einfach zu wenig Beachtung geschenkt worden zu sein, anders lässt sich sein Verhalten nicht erklären.") war später gelöscht worden. Der AfD-Abgeordnete erklärte, der Tweet sei von einem Mitarbeiter abgesetzt worden, das Arbeitsverhältnis inzwischen beendet. "Dieser Tweet widerspricht nicht nur meinem Stil, er gibt auch nicht mein Gedankengut wider", erklärte Maier. Vom AfD-Bundesvorstand wurde er dennoch abgemahnt.

Der sächsische Abgeordnete gehört dem rechtsnationalen Flügel der Partei um den Thüringer Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke an.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe