Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Promis und die Corona-Krise >

Michael Wendler im Faktencheck: Das ist dran am Corona-Statement des Sängers

Schlagersänger im Faktencheck  

Wendlers Corona-Statement: Er spricht viel, aber sagt wenig

09.10.2020, 12:29 Uhr
Wirre Videobotschaft: Wendler wirft bei DSDS hin und leugnet Corona

Michael Wendler hat am Donnerstagabend per Instagram verkündet, dass er seinen Jury-Job bei "Deutschland sucht den Superstar" doch nicht antreten werde. (Quelle: t-online)

DSDS-Aus und Corona-Verschwörungstheorien: Dieses wirre Video von Michael Wendler sorgt derzeit für reichlich Aufregung. (Quelle: t-online)


Michael Wendler gibt nun den Bürgerrechtsaktivisten. Grund sollen Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie sein. Der Faktencheck – für den Fall, dass die Nummer kein Scherz ist.

Als politisch interessiert ist Schlagersänger Michael Wendler noch nicht aufgefallen. Das ändert sich nun: Statt mit Comedy- und Musikshows auf Privatsendern oder privaten Interviews in Boulevardblättern möchte der Fernsehunterhalter ab sofort seine Fans im Nachrichtendienst Telegram über die neuesten Entwicklungen des Weltgeschehens auf dem Laufenden halten. Der Grund: Die Bundesregierung verstoße gegen "das Grundgesetz und die Verfassung", die Medien seien "gleichgeschaltet, politisch gesteuert".

Von RTL in den Widerstand

Diese Vorwürfe erhob "der Wendler", wie ihn seine Fans nennen, in einem gut zweiminütigen Video, das er am Donnerstagabend bei Instagram online stellte. Darin erklärte er mit Pathos seinen Rücktritt aus der Jury einer Fernsehshow, die das Gesangstalent von Amateuren bewertet. Noch war die neueste Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" gar nicht angelaufen – mit Wendler wird sie unter den jetzigen Voraussetzungen wohl nicht mehr starten. Er geht stattdessen offenbar unter die Verschwörungsideologen.

Denn Grund für Wendlers Erregung ist laut eigenen Angaben "die angebliche Corona-Pandemie". Das zumindest behauptet er, in den offensichtlich abgelesenen Sätzen, die er in die Kamera seines Handys sprach. Dabei berief er sich auf bekannte Gesichter der "Querdenker", die insgesamt vor allem mit Falschinformationen und wegen ihrer Nähe zu Antisemitismus und Reichsbürgern auffällig werden. Anfang August hatten zahlreiche Rechtsextremisten und Reichsbürger auf einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin mit Reichsflaggen die Treppen des Bundestagsgebäudes gestürmt.

Was ist also dran an Wendlers Behauptungen? 

These 1: "Ich werfe der Bundesregierung schwere Verstöße gegen Grundgesetz und Verfassung vor"

Es ist unklar, was Michael Wendler damit meint. Bekannt und unumstritten ist, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bestimmte Grundrechte vorübergehend einschränken. Beispielsweise das Versammlungsrecht ist nun in verstärktem Maße mit dem Infektionsschutz abzuwägen – nachdem im März die Politik allerdings zu rigide Vorschriften erließ und Demonstrationen kaum stattfinden konnten, haben Gerichte das Versammlungsrecht wieder gestärkt. Auf Basis des Grundgesetzes. Deswegen fanden auch Großdemonstrationen statt – wie beispielsweise die der Corona-Leugner in Berlin. 

These 2: "Alle Fernsehsender sind gleichgeschaltet, politisch gesteuert"

Auch hier ist unklar, was Wendler meint. In Deutschland sind Hunderte Rundfunksender frei zu empfangen: die Öffentlich-Rechtlichen und zahlreiche private Sender aus dem In- und Ausland. Zusätzlich gibt es ein umfangreiches privatwirtschaftliches Angebot aus lokalen und überregionalen Zeitungen, Magazinen und Zeitschriften. Wie all diese Angebote kontrolliert und gesteuert werden sollen? Keine Antwort.

Der Unsinn der Behauptung offenbart sich schon im Begriff der Gleichschaltung. Der beschreibt ursprünglich die Zentralisierung der Macht im Nationalsozialismus und ist seitdem untrennbar verbunden mit staatlichem Terror gegen Opposition und Andersdenkende. Journalisten wurden Berufsverbote erteilt, wer weiter arbeiten wollte, brauchte einen sogenannten "Ariernachweis" und verpflichtete sich zur Treue gegenüber dem NS-Staat. 

Fazit: Wendler spricht, aber er sagt wenig

Es ist offenkundig, dass der Mann, der bislang Schlagersänger war, nun nicht in der Jury einer Fernsehshow sitzen möchte. Alles Weitere ist etwas wirr. Sein Manager hat im RTL-Interview geäußert, dass er seinen Klienten für krank halte. Die Entwicklung habe sich in den letzten Wochen angedeutet. Er sei erschüttert und hoffe, dass Wendler professionelle Hilfe erhalte. Im Telegram-Kanal, wo der Sänger künftig "die volle Wahrheit" verkünden will, war am Freitagmorgen noch nichts zu lesen. Über 9.000 Menschen warten dort bislang auf seine Botschaften.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal