Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Nach "Querdenker"-Post: Wie Nena über Corona denkt

"Intensiver Aufwachprozess"  

Nach Querdenker-Post: Wie Nena über Corona denkt

24.03.2021, 16:25 Uhr
Nach "Querdenker"-Post: Wie Nena über Corona denkt. Nena: Die Sängerin sorgte mit einem Beitrag auf Instagram für Diskussionen.  (Quelle: imago images / POP-EYE)

Nena: Die Sängerin sorgte mit einem Beitrag auf Instagram für Diskussionen. (Quelle: imago images / POP-EYE)

Nena bedankte sich gerade bei den Querdenkern, die in Kassel für Eskalationen sorgten. Wie steht die Sängerin zur Corona-Pandemie? Lassen sich ihre Thesen ins Lager der Corona-Leugner verorten? Und was hat sie mit Xavier Naidoo zu tun? Antworten finden sich in der Vergangenheit. 

In Kassel versammelten sich am vergangenen Samstag mehr als 20.000 Menschen, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren, erlaubt wären 6.000 gewesen. Sie hielten sich dabei zum Teil nicht an die Auflagen, wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes oder die Einhaltung eines Sicherheitsabstandes. Es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei. Und Nena? Die schrieb wenige Tage nach der eskalierten Demonstration in der nordhessischen Stadt in einer Instagram-Story schlicht: "Danke Kassel". Dazu zeigte sie ein Video der Demonstranten, unterlegte dies mit einem Song von Xavier Naidoo.

Management stellte kürzlich noch klar: Nena ist keine Corona-Leugnerin 

Es ist nicht das erste Mal, dass Nena mit einem Beitrag im Internet Aufsehen erregt. "Ich habe meinen gesunden Menschenverstand, der die Informationen und die Panikmache, die von außen auf uns einströmen, in alle Einzelteile zerlegt", schrieb sie im Oktober via Instagram. Es sei ihr möglich, sich nicht von Angst hypnotisieren zu lassen. Diese Aussagen wirkten kryptisch, Nena konnte dadurch nicht eindeutig einer Meinung zum Thema Corona zugeordnet werden.

Ihr Management erklärte daraufhin allerdings: "Wir sehen einige Maßnahmen kritisch – zum Beispiel Maskenpflicht für Kinder und dass Familienmitglieder Sterbende nicht besuchen und begleiten dürfen – und wie Nena schon vor Wochen gesagt hat: 'Angst ist kein guter Berater'."

Außerdem zähle Nena laut Management eindeutig nicht zum Lager der Corona-Leugner: "Sie stellt sich auf keine Seite, sondern hat eine Meinung und Gefühle, denen sie in erster Linie in ihrer Musik Ausdruck verleiht", erklärte ein Sprecher damals auf Anfrage von "Bild". 

Ihr jüngster Eintrag zu den Demonstranten aus Kassel ist nun ebenfalls eindeutig: Die 61-Jährige solidarisiert sich öffentlich mit Querdenkern. Außerdem bedankt sie sich bei Naidoo, der darüber singt, dass die Maßnahmen "wie Befehle" klingen, der von Deutschland als einem Land singt, das nun nicht mehr "für Freiheit" steht. 

In einem Interview aus dem vergangenen August, das Nena dem Redaktionsnetzwerk Deutschland gab, erklärte sie noch: "Wir alle sind plötzlich in eine Lebenssituation geraten, die ungewiss ist. Und das, obwohl das Leben natürlich immer ungewiss ist." Man habe die Ungewissheit im Alltag nur "größtenteils ausgeblendet und quasi in einer Simulation von Sicherheit gelebt." Sie erlebe deswegen jetzt einen "intensiven Aufwachprozess".
 


Auch Xavier Naidoo sprach in der Vergangenheit oft von einem Aufwachen oder Erwachen. Den nationalen "Warntag" im September 2020 bezeichnete er zum Beispiel fälschlicherweise als gefährlich und setzte eine "dringliche Warnung an alle Spirituellen und Erwachten" ab. Seiner Meinung nach würden die Frequenzen der Sirenen "Schwingungen und das Erwachen" blockieren. Immer wieder befeuert der Sänger Verschwörungstheorien und stellt die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, die die Bevölkerung schützen und eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern sollen, als freiheitsbeschränkend dar. 

Nena ist bekannt für ihre Spiritualität 

Auch Nena ist bekannt für ihre Spiritualität. Auf Instagram sprach sie vor Kurzem von einem Licht, in das wir alle gehen sollten. "Lasst uns ins Licht gehen und für die Liebe stehen, denn trotz allem Wahnsinn, den wir hier erleben, glaube ich und weiß, dass der positive Wandel nicht mehr aufzuhalten ist."

In dem Interview vom August plädierte Nena allerdings noch für einen friedlichen Weg durch die Corona-Krise. Mit ihren Fans spüre sie eine "ganz neue Innigkeit". Sie glaube, dass das "bleibt und ab jetzt nur noch stärker wird und sich ausbreitet". 

Auf Instagram schrieb die "99 Luftballons"-Interpretin im September: "Jeder von uns hier hat seine eigene Sicht auf die Dinge, die im Außen geschehen und darauf, was eventuell tief in jedem von uns ausgelöst wird."

Nena ist für einen friedlichen Weg 

Ihre Hauptthese sei demnach ein Miteinander, das Diversität zulässt: "Es ist an der Zeit, dass man aufeinander zugeht, anstatt übereinander herzufallen, weil man unterschiedlicher Meinung ist." Sie finde es "erschütternd, dass wir uns in verschiedene Lager, Ansichten und Wahrheiten spalten lassen und so viele bereit sind, eine Art Krieg untereinander zu führen, anstatt ins Miteinander zu gehen und Frieden zu schaffen".

Die Demonstration in Kassel, bei der mehrere Menschen verletzt wurden, es zu Eskalationen zwischen Demonstranten, Polizei und Gegendemonstranten kam, sprach allerdings eine weniger friedliche Sprache. Mehr dazu können Sie sich hier im Video anschauen.  

Was Nena und Xavier Naidoo miteinander zu tun haben 

Xavier Naidoo, der in Nenas jüngstem Beitrag Erwähnung und Dank erfährt und ihren kryptischen Post aus dem Oktober mit einem Herzchen kommentierte und so Spekulationen in Richtung Corona-Leugnerin befeuerte, kennt die Sängerin persönlich. In der dritten Staffel von "Sing meinen Song" saßen die beiden 2016 Abend für Abend beieinander auf dem Sofa in Südafrika, verbrachten viel Zeit zusammen. Naidoo sang damals den Nena-Song "Wunder gescheh'n". Sie machte sich seinen Hit "Freisein" zu eigen.  

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: