Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Ex-"Let's Dance"-Profis lästern über Auma Obama

"Fand das so unpassend"  

Ex-"Let's Dance"-Profis lästern über Auma Obama

28.02.2021, 16:50 Uhr | jdo, t-online

 (Quelle: RTL)
"Let's Dance": Obama-Halbschwester Auma glänzt beim Tango

In der Kennenlernshow von “Let’s Dance” überzeugt die Halbschwester vom ehemaligen US-Präsident Barack Obama beim Tango. Die 60-Jährige trägt einen Doktortitel und hat in Deutschland Soziologie und Germanistik studiert. Nun will sie sich bei “Let’s Dance” von einer anderen Seite präsentieren. (Quelle: RTL)

"Let's Dance"-Auftritt von Auma Obama: Hier versucht sich die Obama-Halbschwester beim Tango. (Quelle: RTL)


Als Profitänzer standen sie selbst auf dem TV-Parkett, nun nehmen Oana Nechiti und Erich Klann die "Let's Dance"-Kandidaten in einem Podcast unter die Lupe. Und dabei kommt eine Kandidatin nicht sehr gut weg: Auma Obama, Schwester des ehemaligen US-Präsidenten.

Am Freitagabend startete die neue Staffel von "Let's Dance". Zu den diesjährigen Kandidaten zählen Stars wie Sängerin Senna Gammour, Ex-"Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer oder Ballermannstar Mickie Krause. Den prominentesten Namen hat aber ohne Frage Auma Obama. Die Soziologin ist die ältere Halbschwester von Ex-US-Präsident Barack Obama.

"Let's Dance"-Profis bewerten die Kandidaten

Einen Sympathiebonus hat sie dadurch aber nicht sicher. Zwei, die alles andere als begeistert von der 61-Jährigen waren, sind die ehemaligen "Let's Dance"-Profis Oana Nechiti und Erich Klann. In ihrem Podcast "Tanz oder gar nicht" kam Auma nicht gerade gut weg – und das nicht aufgrund ihrer Performance auf der Tanzfläche.

Oana und Erich störten sich mehr am Auftreten der Soziologin. "Ich würde behaupten, Frau Obama hat sich auf überhaupt nichts gefreut", stichelte der Profitänzer. "Das finde ich schade. Das ist die beste Liveshow, die es gibt im deutschen Fernsehen. Und dann sehe ich Frau Obama und denke: Warum? Freu dich doch!"

Oana erklärte sogar, es habe ihr richtig "wehgetan", die Kandidatin so zu sehen. "Dass du einen großen Namen trägts, ist ja alles schön und gut, und ich bin mir sicher, dass sie tolle Sachen macht. Aber sie wirkte, als hätte man sie gezwungen, da zu sitzen. Ich fand das so unpassend", so die Ex-DSDS-Jurorin.

Auch beim Tanzen hätte sich Auma ihrer Meinung nach zu wenig Mühe gegeben. Die Juroren Motsi Mabuse, Joachim Llambi und Jorge González sehen bei der 61-Jährigen ebenfalls noch Verbesserungspotenzial und bewerteten sie nur mit mageren elf Punkten. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal