Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Promis und die Corona-Krise >

Ingo Nommsen berichtet von heftigem Corona-Verlauf: "Fast dahingerafft"

"Fast dahingerafft"  

Ingo Nommsen berichtet von heftigem Corona-Verlauf

09.04.2021, 08:04 Uhr | spot on news, mbo, t-online

TV-Moderator Ingo Nommsen spricht über schweren Corona-Verlauf

Knapp drei Wochen lang war es auf den Social-Media-Kanälen von Ingo Nommsen ungewöhnlich still. In einem Instagram-Video erklärt der TV-Moderator nun, wieso. (Quelle: t-online)

"Mich hat Corona dahingerafft": TV-Moderator Ingo Nommsen spricht offen über seine schwere Corona-Erkrankung. (Quelle: t-online)


Drei Wochen lang gab es im Netz keine Updates von Ingo Nommsen. Nun meldet sich der Moderator in einer Videobotschaft zu Wort und berichtet von seiner schweren Corona-Erkrankung.

Normerweise meldet sich Ingo Nommsen regelmäßig auf Instagram zu Wort, teilt alte Fotos oder erzählt, was bei ihm so los ist. Doch in den vergangenen drei Wochen war nichts von dem Moderator zu hören. Nun erklärt der 50-Jährige in einem über zwei Minuten langen Video, weshalb: "Mich hat Corona dahingerafft – also fast." Erst seit einer guten halben Woche sei er wieder auf den Beinen. Die Krankheit sei übel gewesen, berichtet Nommsen und geht auch ins Detail.

"Die ersten anderthalb Wochen habe ich nichts gegessen, nachts kaum geschlafen, und wenn, dann teilweise stundenlang auf meinem Dielenboden gelegen, weil ich vor lauter Kopf- und Gliederschmerzen nicht mehr im Bett liegen konnte. Dazu Schweißausbrüche, Schüttelfrost, das volle Programm...", erzählt der ehemalige Moderator der ZDF-Sendung "Volle Kanne". Einmal seien sogar die Sanitäter vor seiner Tür gestanden und wollten ihn mit ins Krankenhaus nehmen, denn die Sauerstoffsättigung sei zu niedrig gewesen, so Nommsen. "Das haben wir dann glücklicherweise nochmal sein lassen."

"Corona will keiner haben"

Der Krankheitsverlauf sei wie eine Berg- und Talfahrt gewesen, nach einer Besserung, sei es noch einmal schlimmer geworden. Nach zwei Wochen habe ihm das Essen wieder geschmeckt, berichtet Nommsen weiter. "Das war ein sehr, sehr toller Moment." Sein Geruchssinn habe sich allerdings noch immer nicht ganz erholt. "Es ist echt kein Spaß. Corona will keiner haben, soll auch keiner haben und ich wünsche euch von ganzem Herzen, dass ihr gesund bleibt und euch schützt."

Während er im ersten Video noch einen rauschigen Vollbart hat, zeigt ihn der nächste Clip beim Barbierbesuch. Dort ließ sich Nommsen den Bart schneiden. Im zugehörigen Kommentar berichtet er von einem "ganz neuen Lebensgefühl, endlich erkenne ich mich wieder". Heute war Nommsen eigenen Aussagen zufolge erstmals wieder im Büro, da er offiziell virusfrei ist.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur spot on news
  • eigene Recherchen
  • Instagram: Profil von Ingo Nommsen
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal