Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Promis und die Corona-Krise >

Comedian Chris Rock trotz Impfung mit Corona infiziert

"Ihr wollt das nicht"  

Comedian Chris Rock trotz Impfung mit Corona infiziert

20.09.2021, 13:01 Uhr | jdo, t-online, spot on news

Comedian Chris Rock trotz Impfung mit Corona infiziert. Chris Rock: Der Comedian ist trotz Impfung an Corona erkrankt. (Quelle: Matt Winkelmeyer/Getty Images)

Chris Rock: Der Comedian ist trotz Impfung an Corona erkrankt. (Quelle: Matt Winkelmeyer/Getty Images)

Der US-amerikanische Schauspieler und Komiker hatte sich Johnson & Johnson spritzen lassen. Nun wurde er positiv auf Covid-19 getestet – und ruft genau deswegen öffentlich dazu auf, sich impfen zu lassen.

Dass er sich gegen das Coronavirus schützen will, daraus hatte Chris Rock nie ein Geheimnis gemacht. Im Mai dieses Jahres ließ sich der "Saturday Night Live"-Star deswegen den Impfstoff Johnson & Johnson verabreichen. In der amerikanischen "Tonight Show" von Jimmy Fallon hatte er kurz darauf gescherzt: "Ich habe meinen Promistatus genutzt, um in der Warteschlange nach vorne zu kommen."

Trotz aller Vorsicht hat sich der 56-Jährige jetzt mit Corona angesteckt. Das gab er auf seinem Twitter-Account bekannt. "Hey Leute, ich habe gerade herausgefunden, dass ich Covid habe", schreibt Rock in dem Post. Besonders gut scheint es dem Hollywoodstar nicht zu gehen, denn er betont: "Vertraut mir, ihr wollt das nicht". Gleichzeitig animiert er seine mehr als fünf Millionen Follower: "Lasst euch impfen."

"Weiß ich, was alles in einem Big Mac ist?"

Ob sich Rock mit der hochansteckenden Delta-Variante infiziert hat, geht aus seinem Beitrag nicht hervor. Seiner Formulierung nach zu schließen ist er froh darüber, durch die Impfung einen potenziell schweren Verlauf der Krankheit vermieden zu haben. Genau das sei laut Robert-Koch Institut auch die "Schlüsselrolle" aller vier zugelassenen Vakzine, darunter Johnson & Johnson: "Eine hohe Schutzwirkung gegen eine schwere Covid-19-Erkrankung."

Rock hat mehrfach seine US-Mitbürger animiert, sich impfen zu lassen. Das Argument von Impf-Kritikern, dass die Inhaltsstoffe des Impfstoffes unbekannt seien, entkräftete er mit den Worten: "Nehme ich Tylenol ein, wenn ich Kopfschmerzen habe? Ja. Weiß ich, was in Tylenol drin ist? Nein. [...] Ich weiß nur, dass meine Kopfschmerzen weg sind. Weiß ich, was alles in einem Big Mac ist? Nein. Ich weiß nur, dass er köstlich ist."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: