t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeUnterhaltungTV

ZDF erklärt "Fernsehgarten"-Panne: Folge für Zuschauer unter 16 gesperrt?


"Für Jugendliche nicht geeignet"
ZDF erklärt "Fernsehgarten"-Panne

Von t-online, rix, sow

Aktualisiert am 28.05.2024Lesedauer: 2 Min.
Andrea Kiewel: Seit mehr als 20 Jahren moderiert sie den "ZDF-Fernsehgarten".Vergrößern des BildesAndrea Kiewel: Seit mehr als 20 Jahren moderiert sie den "ZDF-Fernsehgarten". (Quelle: IMAGO/STAR-MEDIA)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Kaum eine Sendung gilt als so familienfreundlich wie der "Fernsehgarten". Doch eine Folge war auf einmal für Zuschauer unter 16 gesperrt. Das steckt dahinter.

Seit mehr als 20 Jahren steht Andrea Kiewel mittlerweile für den "ZDF-Fernsehgarten" vor der Kamera. Jedes Jahr aufs Neue begrüßt die Moderatorin mehrere Monate hintereinander auf dem Mainzer Lerchenberg die Crème de la Crème der Schlagerbranche, Stars wie Maite Kelly, Howard Carpendale oder auch Kerstin Ott treten regelmäßig in der Musikshow auf.

Auch vergangenen Sonntag standen Künstler wie Andreas Gabalier, Anna-Maria Zimmermann und Tanja Lasch auf der Bühne. Doch dieses Mal war etwas anders. Denn wer am 26. Mai nicht rechtzeitig ins ZDF schalten konnte und sich die Folge nachträglich in der Mediathek des Senders anschauen wollte, erlebte eine Überraschung.

"Für Jugendliche unter 16 Jahren nicht geeignet"

Wie die "tz" berichtete, war für die Folge, die unter dem Motto "Discofox meets Kirmes" stand, eine Jugendschutzsperre aktiviert worden. Die Show, normalerweise als familienfreundliche Unterhaltung bekannt, war nur für bestimmte Zuschauer zugänglich und benötigte eine Altersverifikation per Ausweis.

"Die Sendung ist für Jugendliche unter 16 Jahren nicht geeignet", hieß es laut der "tz", wenn man den Play-Button drückte. "Melde dich jetzt kostenlos an und führe danach die Altersprüfung durch. Dann kannst du jugendgeschützte Sendungen jederzeit ansehen. Ansonsten von 22 bis 6 Uhr."

Als möglichen Grund für die Sperre nannte die Zeitung einen der eingeladenen Gäste: Dr. Pop. Doch auf Nachfrage von t-online erklärte der Sender jetzt: "Bei der vorübergehenden FSK-16-Sperre in der ZDF-Mediathek handelte es sich um einen kurzfristigen technischen Fehler, der unmittelbar behoben werden konnte. Die Sendung vom 26. Mai 2024 ist nach wie vor uneingeschränkt abrufbar."

Dr. Pop erregt Aufsehen

An Dr. Pop hat es also nicht gelegen. Dennoch erregte der Auftritt des Kabarettisten im "Fernsehgarten" Aufsehen. Denn in seinem vorgeführten Comedyprogramm performte er auch Songs mit recht vulgären Texten.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

So sang der 41-Jährige zum Beispiel als Parodie auf Rapper Capital Bra: "Ich tanz’ als Bi-Ba-Butzemann in unserm‘ Haus herum, die Schlampen ziehen Strapsen an und machen sich dann krumm, sie röten sich und schöten sich, verkaufen Drogen auf dem Strich, ich bin der Bi-Ba-Butzemann und leider etwas dumm." Andrea Kiewel kritisierte den Auftritt des Künstlers nicht, wiederholte stattdessen eine Zeile des Textes und sagte: "Gefällt mir sehr gut."

Der "Fernsehgarten" ist eigentlich bekannt dafür, bei den Auftritten besonders streng zu sein. So wurde manch ein Outfit bereits abgelehnt, auch bestimmte Lieder durften nicht performt werden. Der Songtext von "Layla", der von einer Prostituierten handelt, sollte 2022 sogar umgeschrieben werden, um ihn "Fernsehgarten"-tauglicher zu machen.

Dr. Pop hingegen durfte sein Programm live vor einem Millionenpublikum vorführen. Was genau die Zuschauer erwarten würde, wusste der Sender vorher nicht. "Die angesprochene Textstelle war mit der Redaktion im Vorfeld nicht abgesprochen", sagte eine ZDF-Sendersprecherin t-online. Auch im Nachhinein sieht der Sender die Performance jedoch nicht als kritisch. "Die parodistische Überspitzung des Auftritts war allerdings als solche klar erkennbar."

Verwendete Quellen
  • Nachfrage beim ZDF
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website