Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Stefan Raab: Denkwürdige TV-Momente mit dem "Raabinator"

Stefan Raab beendet seine Fernsehkarriere  

Erinnerungswürdige TV-Momente der "Killerplauze"

18.06.2015, 16:27 Uhr | jho

Stefan Raab: Denkwürdige TV-Momente mit dem "Raabinator". Stefan Raab bekommt von Regina Halmich eins auf die Nase. (Quelle: dpa)

Stefan Raab bekommt von Regina Halmich eins auf die Nase. (Quelle: dpa)

Er besang Bööörti Vogts und einen "Maschendrahtzaun", holte sich im Boxring im Kampf gegen Regina Halmich eine blutige Nase und legte sich zuletzt sogar im Bundestagswahlkampf mit Kanzlerkandidat Peer Steinbrück an. Stefan Raab ist der Tausendsassa unter den TV-Moderatoren, der immer nur so vor Ideen sprühte und dessen Einfälle - meistens - zu Hits wurden. Jetzt will er sich zum Jahresende aus dem Fernsehen zurückziehen. Grund genug, noch einmal auf einige seiner denkwürdigsten TV-Momente zurückzublicken.

Seine Karriere begann Stefan Raab 1993 beim Musiksender Viva. Doch nur moderieren war ihm schon dort zu wenig, und so verfasste er unter anderem einen Song für den ARD-Klassiker "Die Sendung mit der Maus" - oder eben die Hymne auf den Ex-Bundestrainer Berti Vogts.

"Raabigramme" und "Raab in Gefahr"

Nach seinem Wechsel zu ProSieben im Jahr 1999 legte Raab dann aber erst so richtig los: In seiner Late-Night-Show "TV total" machte er aus TV-Schnipseln wie "Hol mir ma' 'ne Flasche Bier" von Kanzler Schröder oder dem "Maschendrahtzaun" Musik-Hits. In der Rubik "Raab in Gefahr" schreckte er selbst vor irrwitzigen Aktionen wie einem brechreizauslösenden Kunstflug nicht zurück. Und mit seinen "Raabigrammen" zur Ukulele-Begleitung machte er diversen Prominenten (nicht immer) eine Freude.





Keine Chance gegen Regina Halmich

Daneben entwickelte der immer ehrgeizige Moderator mit der "Wok WM" oder dem "TV total Turmspringen" noch diverse Sportformate. Nur auf seine Idee, einen Boxkampf gegen Regina Halmich auszutragen, hätte Raab vielleicht lieber verzichtet. Gegen die Weltmeisterin blieb die "Killerplauze" völlig chancenlos.

Raab mischt den ESC auf

Beim Eurovision Song Contest dagegen hatte Raab immer ein glückliches Händchen. Sein gemeinsames Format mit der ARD, "Unser Song für Oslo", brachte mit Lena Meyer-Landrut 2010 die erste ESC-Gewinnerin seit Nicole hervor. Zuvor hatte seine Entdeckung Max Mutzke schon 2004 bei dem Wettbewerb den achten Platz erreicht. Und Raab selbst war mit "Wadde hadde dudde da" im Jahr 2000 Fünfter geworden.

Raab vs. das "King of Kotelett"

Raabs Ausflug aufs politische Parkett blieb mit der Talkshow "Absolute Mehrheit" dagegen eher glücklos. Dafür machte der Moderator aber mit seiner Teilnahme am TV-Duell der Kanzlerkandidaten im Wahlkampf 2013 von sich reden, als er Peer Steinbrück hart anging und als "King of Kotelett" bezeichnete.


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: