Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV > Wer wird Millionär? >

"Wer wird Millionär?": Senior löst Liebesversprechen nach 44 Jahren ein

Zweite Chance für WWM-Loser  

Nach 44 Jahren: Senior löst Liebesversprechen ein

10.04.2018, 09:47 Uhr | vmd, t-online

"Wer wird Millionär?": Senior löst Liebesversprechen nach 44 Jahren ein. Karl-Hermann Stein: Er nutzt seine zweite Chance bei "Wer wird Millionär?". (Quelle: MG RTL D / Frank Hempel)

Karl-Hermann Stein: Er nutzt seine zweite Chance bei "Wer wird Millionär?". (Quelle: MG RTL D / Frank Hempel)

Wer hoch pokert, kann tief fallen. In einem "Gnadenakt" gewährt Jauch WWM-Verlierern eine zweite Chance. Mit dabei ist auch ein Senior, der mit einer Liebeserklärung an seine Frau berührt. Der 80-Jährige will vor allem eines: Sein 44 Jahre altes Versprechen einlösen.

Das muss man sich mal vorstellen: Da hat man es auf Günther Jauchs beliebten Ratestuhl geschafft, sich wacker nach oben gekämpft und dann ganz plötzlich – Blackout oder eine Antwort falsch eingetippt: Schwupp, "ist man auf 500 Euro runtergedonnert".

Im neuen WWM-Spezial gewährt der Showmaster "Verlierern" von einst eine zweite Chance. Neun Ex-Teilnehmer hatten sich beworben, aber das Publikum entschied, wer sein Glück noch einmal versuchen darf. Als Erste in den Genuss von Jauchs "Gnadenakt" kommt die 36-jährige Ärztin Viktoria Eibenstein, die im Jahre 2011 mit 500 Euro nach Hause gehen musste. Obschon die Mutter zweier Kinder dieses Mal alles richtig machen will, sieht es anfangs eher mau aus, denn bei 4.000 Euro sind schon zwei Joker verbraten.

Hat allen Grund zu lachen: Viktoria Eibenstein. (Quelle: MG RTL D / Frank Hempel)Hat allen Grund zu lachen: Viktoria Eibenstein. (Quelle: MG RTL D / Frank Hempel)

"Ko – wie Koh Samui, Costa Rica oder Koblenz"

Doch mit ein bisschen Glück und dem Rat ihrer Tante, einer Grundschullehrerin aus Berlin, schafft sie die "sicheren" 16.000 Euro. Eibenstein weiß auch, wer im letzten Dezember seinen 40. Geburtstag feierte. A) Sebastian Kurz, B) Justin Trudeau, C) Emmanuel Macron, D) Kim Jong Un. Richtig ist Macron, obwohl Kim Jong Un allein schon "wegen seiner Frisur 40, 25 oder aber auch 65 Jahre sein könnte". Bei 32.000 Euro ist dann aber Schluss mit Raten, der Australienurlaub mit der Familie aber definitiv gesichert.

Einer, dessen Talfahrt WWM-Fans ebenfalls im kollektiven Gedächtnis hängengeblieben sein dürfte, ist Michael Hirsch, ein Künstler, der erst vor einem halben Jahr auf Jauchs Stuhl saß und auch nur 500 Euro ergatterte. Und wie das bei "Lebenskünstlern" oft gang und gäbe ist, "fehlt es finanziell an allen Ecken und Kanten". Hirsch rät sich ratzfatz bis zur 16.000-Euro-Frage. Der Sänger, der mit dem Gewinn seine Tochter unterstützen möchte, weiß, dass Pilzmesser Borsten haben, die XL-Variante eines Pudels Königspudel heißt oder dass das thailändische Wort für Insel Ko heißt. Günther Jauch witzelt: "Ko – wie Koh Samui, Costa Rica oder Koblenz".

Et hätt noch immer jot jejange

Brenzlig wird es bei der Frage, wie das straßenkünstlerische Phänomen heißt, bei dem man ausrangierte Kleidungsstücke in ungewohnter Umgebung findet. Nach dem 50:50-Joker bleiben noch A) Shoefiti oder C) Aquarellmützen übrig. Richtig ist A. Gemeint sind Schuhe, die man in Bäumen oder Hochspannungsleitungen baumeln sieht. Selten freute sich ein Kandidat so herzlich wie der Mann mit dem Hut.

Michael Hirsch: Als Künstler hat er "finanziell gelitten".  (Quelle: MG RTL D / Frank Hempel)Michael Hirsch: Als Künstler hat er "finanziell gelitten". (Quelle: MG RTL D / Frank Hempel)

Bei 32.000 Euro steigt Hirsch sicherheitshalber aus, dabei hätte er die 64.000-Euro-Frage auch richtig beantwortet. Aber auch 32.000 Euro sind verdammt viel Geld für jemanden, "der finanziell gelitten hat". Und für die Band Hanak aus Köln, deren Leadsänger Hirsch ist, ein guter Grund, endlich wieder in den Proberaum zu gehen und nach der Party mit frischem Wind weiterzumachen oder wie der Kölner sagt: Et hätt noch immer jot jejange.

"Dann gebe ich ihn im Altersheim ab"

Eines der schönsten Liebesplädoyers kommt von Karl-Hermann Stein, einem der wohl ältesten Kandidaten in der Geschichte von "Wer wird Millionär". Der Rentner schmierte im Jahre 2011 bei der 64.000-Euro-Frage auf 500 Euro ab. Nun, mit 80 Jahren, will er es noch einmal wissen.

Jauch fragt die Gattin, was sie mache, wenn ihr Mann erneut auf 500 Euro fällt. "Dann gebe ich ihn im Altersheim ab", lautet ihre ironische Antwort. Der rüstige Senior erspielt 16.000 Euro, nicht ganz so viel wie vor sieben Jahren, aber immerhin genügend Geld, um endlich das Versprechen einzulösen, das er seiner Liebsten einst vor 44 Jahren gab: "Nämlich mit meiner Frau eine Wohnmobilreise zu machen. Ende dieses Jahres geht sie in Rente. Ich liebe sie."

Verwendete Quellen:
  • "Wer wird Millionär?" – Sendung vom 09. April 2018

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: