Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Millionenpublikum verfolgt Merkels Zapfenstreich

Kanzlerin verabschiedet sich  

Millionenpublikum verfolgt Merkels Zapfenstreich

03.12.2021, 12:43 Uhr | spot on news

Millionenpublikum verfolgt Merkels Zapfenstreich. Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin legt nach 16 Jahren ihr Amt nieder. (Quelle: Friedemann Vogel - Pool/Getty Images)

Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin legt nach 16 Jahren ihr Amt nieder. (Quelle: Friedemann Vogel - Pool/Getty Images)

Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde am Donnerstag in Berlin bei einem Großen Zapfenstreich verabschiedet. Die TV-Ausstrahlung der Zeremonie erreichte Spitzenquoten.

Nach 16 Jahren legt Angela Merkel ihr Amt nieder. Um ihr einen gebührenden Abschied zu bereiten, fand am Donnerstag ein Großer Zapfenstreich statt. Neben der siebenminütigen Rede der Kanzlerin sorgte ein Orchester für musikalische Untermalung. Das Ereignis lockte Millionen Zuschauer vor die Bildschirme.

Insgesamt schalteten mehr als zehn Millionen Menschen ein, von denen sich 9,04 Millionen Zuschauer die Übertragung im ZDF anschauten. Damit liegt der Marktanteil bei 30,4 Prozent beim gesamten Publikum und 24 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Bei Phoenix waren es parallel dazu weitere 440.000 Menschen und bei den Nachrichtensendern Welt und n-tv zusätzlich jeweils um die 375.000.

"DWDL" sieht die "etwas überraschende Musikauswahl" der 67-Jährigen bei der militärischen Zeremonie als einen Grund für das große Interesse an der Live-Sendung. Vor dem Kirchenlied "Großer Gott, wir loben Dich" spielte das Stabsmusikkorps "Du hast den Farbfilm vergessen" von Sängerin Nina Hagen und "Für mich soll's rote Rosen regnen" von der 2002 verstorbenen Hildegard Knef.

"Es ist eine Ehre für Hilde und auch für mich, dass Frau Merkel sich die 'roten Rosen' gewünscht hat. Ich bin auch stolz, dass das Werk meiner Frau bis heute gewertschätzt wird", freute sich Knefs Witwer Paul von Schell im "Bild"-Interview über die Musikauswahl. Nach einer Parallele zwischen Merkel und Knef gefragt, sagte von Schell: "Beide haben eine starke Meinung. Sie sind unangepasst und zeitlos, alterslos und ohne Verfallsdatum. Sie werden in jeder Epoche ein Vorbild sein."

Stars reagieren im Netz

Nicht nur der Mann, der von 1977 bis zu ihrem Tod mit der Sängerin verheiratet war, sondern auch viele Promis sahen sich die Zeremonie von zu Hause aus an. Unter anderem kommentierte Schauspielerin Katja Riemann auf Instagram: "Ich bedanke mich bei Ihnen von Herzen, liebe Angela Merkel, auch wenn ich Ihre Partei nicht wählte, für 16 Jahre Frieden, für kein böses Wort, dafür, dass Sie sagten 'Wir schaffen das'. Sie haben viel geschafft." Und sie schob hinterher: "Jetzt geht's weiter. Wir brauchen einen Gesundheitsminister, Leute."

Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz postete einen Screenshot von Merkels Rede beim Großen Zapfenstreich und versah den Post in seinen Insta-Stories mit einem weinenden Emoji und einem gebrochenen roten Herzen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: