Ortssuche
Suchen

Wetter fährt Achterbahn

Nach der Arktiskälte kommt die Frühlingsluft

28.02.2018, 16:25 Uhr | dpa

Wetter: Nach der Arktiskälte kommt die Frühlingsluft. Strahlend blauer Himmel über Bayern: Mit den eisigen Temperaturen ist es in einigen Tagen wieder vorbei. (Quelle: dpa/Nicolas Armer)

Strahlend blauer Himmel über Bayern: Mit den eisigen Temperaturen ist es in einigen Tagen wieder vorbei. (Quelle: Nicolas Armer/dpa)

Mit der klirrenden Kälte ist es in Deutschland schon bald wieder vorbei. In einigen Regionen kann es sogar frühlingshaft warm werden. Entwarnung gibt es auf den Straßen aber noch nicht.

Deutschland hat den Höhepunkt der Kältewelle hinter sich. Am Donnerstag werden "wieder zarte Plusgrade tagsüber erwartet", wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Am Wochenende ist es sogar fast überall mit dem Dauerfrost vorbei. Am Oberrhein und im Alpenvorland können sogar Spitzenwerte von 12 Grad erreicht werden.

Ursache dafür ist das Tiefdruckgebiet "Ulrike", das milde Luft von den Azoren nach Deutschland trägt. Zugleich schwächt sich das Hoch "Hartmut" ab. Es hat in den vergangenen Tagen die eiskalte Polarluft aus Nordosten zu uns geführt. "Zunächst macht sich diese Milderung aber nur in höheren Luftschichten bemerkbar, bis sich eine spürbare Erwärmung auch am Boden durchsetzt, dauert es erfahrungsgemäß etwas länger", sagte eine DWD-Meteorologin in Offenbach.

Jörg Kachelmann im Interview: "Dem Wetter ist scheißegal, dass morgen Frühling ist"

In der Nacht zum Mittwoch lagen die Temperaturen vielerorts noch unter minus 20 Grad. Auf der Zugspitze wurden minus 25,9 Grad gemessen, in Reit im Winkl in Bayern minus 21,3 Grad, in Lübeck minus 20,1 Grad. Selbst in München herrschte mit minus 16,3 Grad strenger Frost. Rosenheim meldete minus 19,0 Grad.

Es kann glatt werden

Für gesunde Menschen ist der erwartete Temperaturanstieg nach Ansicht des DWD-Umweltmeteorologen Andreas Matzarakis völlig problemlos zu bewältigen. "Der Mensch besitzt eine große Anpassungsfähigkeit", sagte der Professor. Er riet aber dazu, im Freien aber weiterhin auf angemessene Kleidung zu achten - dazu zählen nach seinen Angaben unter Umständen auch Schal, Mütze und Handschuhe.

Gefährlich könnte es zum Wochenende möglicherweise für Autofahrer werden. Denn "Ulrike" bringt auch Schnee und Regen - und wenn der Regen gefriert, kann es auf den noch kalten Böden gefährlich glatt werden. "Das Timing ist aber noch unsicher", sagte eine Meteorologin. "Vielleicht betrifft das auch nur den äußersten Südschwarzwald."

Verwendete Quellen:
  • dpa

Quelle: dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Spitzenwerte im Überblick
Die Wetter-Hitlisten

Ob Kälte- oder Hitzerekorde - hier finden Sie aktuelle Ranglisten. mehr

Den Ausflug perfekt planen
Das Freizeitwetter

Ab nach draußen oder lieber auf dem Sofa bleiben? mehr


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018