Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeAutoElektromobilitätElektroauto

Elektroauto von DHL: Große Autohersteller wollen nicht mitmachen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Politiker stirbt mit 64 JahrenSymbolbild für einen TextFord senkt Preise für Kult-Auto extremSymbolbild für einen TextEurofighter zu Landung gezwungenSymbolbild für einen TextJugendliche prügeln 93-Jährige in KlinikSymbolbild für einen TextPopstar heiratet 31 Jahre jüngeres ModelSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen TextBerichte: Bayern holt 70-Mio-StarSymbolbild für einen TextPeinliche Panne bei AmazonSymbolbild für einen TextSchwester vergewaltigt: Bruder verurteiltSymbolbild für einen TextReemtsma-Entführer im Knast verletztSymbolbild für einen TextDarum fällt "Wer wird Millionär?" ausSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Gast nach Cordalis-Eklat außer sichSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Dieses Auto wollte kein Autohersteller bauen

Von auto-reporter-net
28.11.2013Lesedauer: 2 Min.
Elektroauto von DHL und StreetScooter
Elektroauto von DHL und StreetScooter (Quelle: StreetScooter)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

So geht es mit der Elektromobilität in Deutschland und Europa nicht voran: Wie die "Auto, Motor und Sport" berichtet, wollte keiner der großen Autohersteller ein Elektroauto der Deutschen Post mit entwickeln. Das Projekt für die Flotte von DHL galt als unrentabel.

Elektroauto von DHL: Großes Konsortium

Das Auto, das derzeit in Bonn und 30 anderen deutschen Stützpunkten getestet wird, ist eine Entwicklung der Post, der RWTH Aachen und der Aachener StreetScooter GmbH, einem Konsortium von 80 eher kleinen Unternehmen der Zulieferindustrie. Darunter sind auch wenige bekannte und größere Unternehmen wie Hella, Kiekert und ThyssenKrupp.

Autoindustrie: Nicht rentabel

Zunächst wollte die Deutsche Post das Auto allerdings gemeinsam mit einem großen Hersteller wie VW, Mercedes oder Renault entwickeln. Doch wie aus Kreisen hochrangiger Postmanager durchsickerte, lehnten alle Hersteller die Entwicklung als nicht rentabel ab.

Elektroauto für die DHL-Flotte

Dass die Autohersteller die Entwicklung mit einem so potenten Partner wie der Deutschen Post scheuten, ist erstaunlich. Die Post unterhält allein in Europa eine Flotte von 60.000 Fahrzeugen. 8500 Fahrzeuge haben alternative Antriebe wie Hybrid, Gas und Biofuel.

Kurzstrecken-Fahrzeug

Das mit der RWTH und StreetScooter entwickelte Nutzfahrzeug ist speziell auf die Bedürfnisse der Post angepasst. Dafür wurde eine neue Kategorie ins Leben gerufen: Als "Short Distance Vehicle" ist dieses E-Auto für Brief- und Paketzusteller auf Kurzstrecken optimiert.

Kastenwagen mit 41 PS

Der 4,60 Meter lange Kastenwagen verfügt über Lithium-Ionen-Akkus, bietet umgerechnet 41 PS Dauerleistung, maximal sind 62 PS möglich. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 85 km/h und die Reichweite 120 Kilometer. Die Ladefläche bietet 850 Liter Gepäckvolumen.

Kleinserie zur Erprobung

Bis Ende dieses Jahres werden 50 Exemplare produziert. Die Erfahrungen daraus sollen in eine größere Serienfertigung fließen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ford senkt Preise für Kult-Modell drastisch
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
DHLDeutsche PostDeutschlandElektroautoEuropaMercedes-BenzRenaultThyssenKruppVW

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website