Sie sind hier: Home > Auto >

Daimler verrät weitere Details zum neuen AMG-Supersportler

"Project One"  

AMG verrät Details zum Supersportler

30.05.2017, 12:18 Uhr | dpa

Daimler verrät weitere Details zum neuen AMG-Supersportler.  Bislang existieren erst Fahrwerk und Antriebsstrang von "Project One". (Quelle: Hersteller)

Bislang existieren erst Fahrwerk und Antriebsstrang von "Project One". (Quelle: Hersteller)

Viele Gerüchte umgeben den neuen Hyper-Sportwagen "Project One" von Mercedes. Nun wurden weitere Informationen genannt.

Ein Vierteljahr vor der offiziellen Premiere auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) im September in Frankfurt hat Mercedes-Ableger AMG ein paar weitere Informationen zu seinem Hyper-Sportwagen "Project One" preisgegeben.

So haben die Schwaben am Wochenende am Rande des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring zum ersten Mal den Antriebsstrang des direkt aus der Formel 1 abgeleiteten Spitzensportlers gezeigt und dafür eine Leistung von mehr als 1000 PS in Aussicht gestellt.

Das Coupé, von dem es bislang nur eine Silhouetten-Zeichnung gibt, fährt nach diesen Angaben mit einem nur 1,6 Liter kleinen V6-Motor im Heck, der von einem elektrischen Turbo beatmet wird und mit bis zu 11.000 Touren pro Minute dreht.

Von 0 auf 100 in 2,5 Sekunden

Ihm zur Seite stehen gleich vier Elektromotoren, die aus dem gleichen Akkupaket gespeist werden wie im Formel-1-Rennwagen. "Allerdings werden wir die Kapazität etwa vervierfachen und so eine elektrische Reichweite von bis zu 25 Kilometern darstellen", kündigte AMG-Chef Tobias Moers an. Angaben zu den Fahrleistungen machte er noch nicht. Doch ist in dieser Liga mit einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in weniger als 2,5 Sekunden und einem Spitzentempo weit über 350 km/h zu rechnen.

Fast teuerstes Serienauto

Während die Entwickler noch letzte Hand an das Fahrzeug legen und die Markteinführung erst 2019 beginnen soll, läuft hinter den Kulissen bereits der Vorverkauf für die nach offiziellen Angaben auf 275 Exemplare limitierte Kleinserie. Einen Preis nennt Mercedes noch nicht. Doch aus Kundenkreisen verlautete bereits, dass mit knapp 2,8 Millionen Euro gerechnet werden müsse.

Damit verpasst der "Project One" die Pole Position als teuerstes Serienauto nur knapp. Die gebührt bislang dem Bugatti Chiron, der für 2,856 Millionen Euro verkauft wird.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019