Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

IAA 2013: VW zeigt e-up! auch als Kleintransporter VW e-load Up

...

IAA 2013  

VW zeigt e-up! auch als Kleintransporter

11.09.2013, 09:25 Uhr | dpa-tmn, auto-medienportal.net, t-online.de

IAA 2013: VW zeigt  e-up! auch als Kleintransporter VW e-load Up. VW "e-load up": VW setzt auch bei der IAA 2013 auf Elektroautos (Quelle: Hersteller)

VW "e-load up": VW setzt auch bei der IAA 2013 auf Elektroautos (Quelle: Hersteller)

Zuletzt war es um Elektroautos angesichts der geringen Reichweite und hoher Preise etwas stiller geworden. Doch die Autoindustrie kommt um die Technik nicht herum. Und so zeigen die Autobauer auch bei der IAA 2013 wieder zahlreiche neue Modelle. Europas größter Hersteller VW präsentierte bereits am Vorabend der Messe den VW e-up! und den E-Golf. Für Aufsehen sorgte auch die Studie "e-load up!". Dabei handelt es sich um eine gewerbliche Version des kommenden Elektro-Up.

Kleinwagen kann bis zu 308 Kilo transportieren

Als Viertürer von 3,54 Metern bietet der Kleinwagen in der Version für Profis und Praktiker mehr als einen Kubikmeter Stauraum. Dafür haben die Niedersachsen die Rückbank aus- und neben dem Fahrer einen Klappsitz eingebaut. Statt maximal 951 Liter wie in der Pkw-Version kann der Kleinwagen jetzt 1400 Liter laden und dabei bis zu 306 Kilo schultern.

VW e-up!: Reichweite bei 160 Kilometer

Zu den Serienaussichten machte VW noch keine Angaben. Als Basis für den Stadtlieferwagen nutzen die Entwickler den neuen e-up! und versprechen so emissionsfreien Lieferverkehr. Den e-up!, den die Wolfsburger ebenfalls am Abend präsentierten, treibt dabei ein 82 PS starker Elektromotor mit 210 Newtonmeter maximalem Drehmoment an, der den Kleinstwagen in 12,4 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigt.

VW Golf 7 und Golf 7 Variant im Vergleich (Screenshot: United Pictures)
VW Golf und Golf Variant im großen Vergleichs-Test

Die neuen 7er-Modelle des Bestsellers unterscheiden sich nicht nur im Ladevolumen.

Bestseller unterscheiden sich nicht nur im Ladevolumen.


Bei 130 km/h ist dann Schluss. Der Stromverbrauch liegt bei 11,7 KW/h für 100 Kilometer, was nach den aktuellen Strompreisen zu Kosten von etwa 3,02 Euro führt. Seine Reichweite beträgt bei voll geladener 18,7 kWh-Batterie 160 Kilometer.

E-Golf 115 PS stark

Mit dabei auf der IAA ist auch der E-Golf. Dessen Aggregat leistet 115 PS und 270 Newtonmeter maximales Drehmoment. Den Standardsprint auf 100 km/h absolviert er in 10,4 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h. Sein Verbrauch liegt bei 12,7 kW/h pro 100 Kilometer, was Stromkosten von etwa 3,30 Euro entspricht. Dank eines 24,2 kWh großen Batterie-Stacks beträgt die Reichweite des elektrischen Kompaktwagens 190 Kilometer.

Anderer Weg als BMW

Für Sparfüchse hält Volkswagen die Fahrmodi "Eco" und "Eco+" in beiden Fahrzeugen bereit. Dem gleichen Ziel dienen vier Rekuperationsstufen zur Energierückgewinnung. Beide Auto-Modelle unterscheiden sich nur beim Antrieb von den bekannten Großserienmodellen. Damit gehen die Wolfsburger einen anderen Weg als etwa BMW. Die Münchner haben mit dem i3 ein völlig eigenständiges Elektroauto entwickelt.

VW optimistisch

Und dennoch verfolgt VW bei der Elektromobilität ehrgeizige Ziele: "Wir starten zum genau richtigen Zeitpunkt. Wir elektrifizieren alle Fahrzeugklassen und haben damit alle Voraussetzungen, um den Volkswagen Konzern bis 2018 auch in Sachen Elektro zur Nummer Eins zu machen“, sagte VW-Chef Martin Winterkorn.

VW: Bis 2014 14 Modelle mit Elektro- oder Hybridantrieb

Modelle wie der VW E-Golf und der elektrisierte VW e-up! sollen zeigen, dass BMW mit dem i3 nicht als einziger die kraftvoll grün blühenden IAA-Lorbeeren abgreift. Bereits im Jahr 2014 würden 14 Modelle mit Elektro- oder Hybridantrieben zur Verfügung stehen. Und bei entsprechender Nachfrage könnten mittelfristig bis zu 40 neue Modelle mit alternativen Antrieben ausgerüstet werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Kann der VW E-Up dem BMW i3 Paroli bieten?
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
20% auf Audioprodukte sichern
entdecke die neuen Angebote von Teufel
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018