Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen & Fahrberichte >

Sportwagenbauer Aston Martin rollt an die Börse

James-Bond-Automarke  

Sportwagenbauer Aston Martin rollt an die Börse

21.09.2018, 13:25 Uhr | rtr

Sportwagenbauer Aston Martin rollt an die Börse. Aston Martin-Abzeichen: Das britische Unternehmen baut seit 1915 Sportwagen. (Quelle: Getty Images/Sjo)

Aston Martin-Abzeichen: Das britische Unternehmen baut seit 1915 Sportwagen. (Quelle: Sjo/Getty Images)

Der Hersteller von kultigen Filmautos plant noch für Oktober seine Notierung auf dem Londoner Parkett. Die Firma will dabei einen stattlichen Börsenwert erreichen.

Die britische Sportwagenfirma Aston Martin macht mit ihren milliardenschweren Börsenplänen ernst. Die durch James-Bond-Filme zum Kult gewordene Automarke wolle am Donnerstag ihr Börsenprospekt ausgeben, in dem die Angebotsspanne zwischen 17,50 Pfund und 22,50 Pfund je Aktie festgelegt worden sei, teilt Aston Martin mit.

Kultmarke in der Hand von Eigentümern aus Kuwait und Italien

Damit würde der Autobauer mit bis zu 5,07 Milliarden Pfund (5,71 Milliarden Euro) bewertet. Es werde angestrebt, am 3. Oktober den endgültigen Preis festzulegen. Fünf Tage später soll dann der Gang aufs Parkett der London Stock Exchange erfolgen. Geplant sei, durch Anteilsverkäufe der überwiegend kuwaitischen und italienischen Eigentümer 25 Prozent – knapp 57 Millionen Aktien – im Streubesitz zu platzieren.

Produktion trotz Brexit weiterhin in Großbritannien

Der Börsengang kommt zu einer Zeit, in der die britische Regierung um die Modalitäten für den Austritt Großbritanniens aus der EU ringt. Aston Martin warnte vor den Auswirkungen von Zollkontrollen als Folge des Brexit, die die Produktion verlangsamen und zusätzliche Kosten verursachen könnten. Der Konzern baut seine Autos in Großbritannien und plant für 2019 eine zweite Fabrik.

Nach dem Ausverkauf von Jaguar, Bentley und Rolls-Royce wäre Aston Martin nach Jahren wieder der erste britische Autobauer an der Londoner Börse. Zuletzt hatte 2015 mit dem italienischen Rivalen Ferrari in New York ein Autobauer den Börsengang gewagt.



Nach mehrfacher Insolvenz wieder schwarze Zahlen

Nach sechs verlustreichen Jahren hatte Aston Martin 2017 wieder Gewinne verbucht. Der Kultwagen-Bauer war in seiner mehr als 100-jährigen Geschichte sieben Mal insolvent und gehörte bis 2007 zum US-Autobauer Ford.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen & Fahrberichte

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe