Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Diese fünf Rechtsirrtümer sollten Autofahrer kennen

Ist der Samstag ein Werktag?  

Diese fünf Irrtümer sollten Autofahrer kennen

14.09.2018, 12:13 Uhr | Hanne Schweitzer/SP-X

Das sind einige der häufigsten Irrtümer im Straßenverkehr. (Quelle: kabel eins)
7 Irrtümer im Straßenverkehr

Viele Autofahrer halten sich an Vorschriften, die rechtlich gar nicht korrekt sind! Wir haben sieben Irrtümer unter die Lupe genommen. (Quelle: kabel eins)

Autofahrer aufgepasst: Das sind einige der häufigsten Irrtümer im Straßenverkehr. (Quelle: kabel eins)


Muss ich die Richtgeschwindigkeit beachten? Darf man nach einem Crash das Auto bewegen? Und was gilt samstags beim Parken? Fünf verbreitete Irrtümer und was dahinter steckt.

Regeln über Regeln: Allein mehr als 500 verschiedene Verkehrszeichen sollen auf Deutschlands Straßen für Ordnung sorgen. Hinzu kommen unzählige Gesetze. Sie alle zu kennen, ist eigentlich die Pflicht jedes Autofahrers. Aber Hand aufs Herz: In mancher Situation wissen wir dann doch nicht so genau, was richtig ist und was falsch. Oder? Hier können Sie Ihr Wissen testen!

Fünf Irrtümer sind besonders weit verbreitet. t-online.de erklärt, was tatsächlich gilt.

1. Halteverbote mit Zusatz "werktags" gelten nicht am Samstag

Falsch! Halteverbote gelten immer – also 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche. Es gibt jedoch Zusatzschilder, die das Halteverbot auf Werktage beschränken. Die Frage ist nun: Gehört der Samstag zu diesen Werktagen?

Ja, der Samstag ist ein Werktag. Und ein entsprechendes Knöllchen hat vor Gericht in der Regel Bestand. Verkehrsschilder, die am gesamten Wochenende nicht gelten, tragen das Zusatzschild "Mo – Fr". Sie gelten wiederum auch an gesetzlichen Feiertagen, die auf einem Wochentag liegen.

2. Die Richtgeschwindigkeit auf Autobahnen hat keine Bedeutung

Falsch! Auf deutschen Autobahnen gilt eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Wer auf freigegebenen Abschnitten schneller fährt, darf zwar nicht geblitzt werden – Probleme kann es trotzdem geben. Juristen sagen nämlich: Wer über 130 km/h fährt, vergrößert in haftungsrelevanter Weise die vom Auto per se ausgehende Gefahr.

Auf gut Deutsch bedeutet das: Geschieht ein Unfall, dann ist eine Mithaftung des Schnellfahrers sehr wahrscheinlich. Selbst wer gar keine Schuld trägt, kann also eine Teilhaftung zugesprochen bekommen. Schließlich hat sich der Fahrer nicht wie ein Idealfahrer – der sich an der Richtgeschwindigkeit orientiert – verhalten.

Etwas anderes gilt, wenn bewiesen ist, dass der Unfall auch bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h oder weniger passiert wäre.

3. Nach einem Unfall darf man die Autos nicht bewegen

Falsch! Für die Beweisaufnahme der Polizei ist es ideal, wenn die Autos nach dem Zusammenstoß unverändert stehen bleiben. Allerdings könnte dadurch der Verkehrsfluss gefährdet und behindert werden. Deshalb sollten Beteiligte nach Möglichkeit die Straße räumen. Am besten nimmt man vorher Fotos von der Unfallsituation auf.

4. Blockiert jemand meinen privaten Parkplatz, darf ich ihn zuparken

Falsch! Zuparken ist Nötigung. Rufen Sie in solchen Fällen die Polizei. Sie wird versuchen, den Halter ausfindig zu machen. Wer eigenmächtig ein Abschleppunternehmen beauftragt, muss es auch bezahlen. Die Kosten lassen sich später vom Halter des Autos zurückfordern. Ob das gelingt, hängt in jedem Einzelfall von vielen Aspekten ab. Kurz gesagt: Empfehlenswert ist dieser Radikalschritt ganz und gar nicht.

5. Wer bei einer Fahrbahnverengung bis vorn durchfährt, ist ein Drängler

Falsch! Damit der Verkehr reibungslos fließt, gilt das Reißverschlusssystem bei Fahrspuren, die enden oder wegen Hindernissen nicht nutzbar sind. Dabei fädelt man sich abwechselnd in die weiterführende Spur ein. Wer sich zu früh einordnet, nutzt die Fahrbahn nicht bestmöglich aus und verursacht oder verlängert damit eher einen Stau. Ordnen Sie sich also erst unmittelbar vor Ende des Fahrstreifens ein. So mogeln Sie sich nicht durch, sondern Sie machen alles richtig.

Verwendete Quellen:
  • SP-X
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Klingt wie eine Legende: Teufels beliebteste Speaker
jetzt die Ultima 40 Serie entdecken
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018