Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Erste Zahlen vorgelegt: Dieselprämie ist bisher ein Mega-Flop

Erste Zahlen vorgelegt  

Dieselprämie ist bisher ein Mega-Flop

26.01.2019, 17:50 Uhr | AFP , mab

Erste Zahlen vorgelegt: Dieselprämie ist bisher ein Mega-Flop. Dieselauto: Daimler, VW und BMW wollen Autofahrer mit Prämien zum Umtausch locken – doch die machen nicht mit. (Quelle: imago images/Seeliger)

Dieselauto: Daimler, VW und BMW wollen Autofahrer mit Prämien zum Umtausch locken – doch die machen nicht mit. (Quelle: Seeliger/imago images)

Daimler, VW und BMW wollen gelinkte Dieselfahrer mit Prämien zum Autokauf locken. Doch die Autofahrer machen nicht mit, wie neue Zahlen bestätigen. Das hat einen guten Grund.

Die Prämien, die Deutschlands Autokonzerne für den Umtausch älterer Dieselfahrzeuge anbieten, zeigen einem Bericht des "Spiegel" zufolge kaum Wirkung. Seit Herbst 2018 hätten nur 27.000 Dieselfahrer ihren Wagen gegen ein neues Fahrzeug gewechselt, berichtet das Magazin unter Berufung auf Zahlen des Bundesverkehrsministeriums. Gehe es in diesem Tempo weiter, werde die Aktion ihr Ziel verfehlen, zitierte der "Spiegel".

1,5 Millionen Autos müssten getauscht werden

Den Berechnungen des Ministeriums zufolge müssten laut Bericht bis zum Sommer kommenden Jahres 1,5 Millionen Dieselautos umgetauscht werden, damit die Luft in den Städten besser wird und Fahrverbote verhindert werden können. Im Herbst hatten Daimler, VW und BMW Prämien ausgelobt, um Kunden in den von Fahrverboten betroffenen Städten zum Umtausch ihrer Autos zu bewegen.
 


VW weitete diese Prämie vor wenigen Tagen vorübergehend auf ganz Deutschland aus. Autokäufer bekommen bis Ende April einen Rabatt, wenn sie einen alten Diesel eintauschen.

Die Zurückhaltung der Käufer hat einen guten Grund. Denn ob sich die Angebote für die Betroffenen lohnen, ist fraglich, wie eine Untersuchung zeigt. Die Prämien schließen nämlich andere Rabatte aus, die inzwischen ohnehin üblich sind. Und diese Nachlässe können durchaus höher ausfallen als der die Hersteller-Prämie – Kunden würden also draufzahlen, wenn sie die Prämie in Anspruch nehmen.

Hinzu kommt: Die Rechnung geht nur auf, wenn der alte Diesel zum tatsächlichen Restwert vom Händler zurückgekauft wird. Diese Autos lassen sich aber kaum mehr weiterverkaufen. Der Händler dürfte also kaum bereit sein, den Restwert zu bezahlen – sondern nur deutlich weniger. Sie sollten die Angebote mit großer Sorgfalt prüfen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal