Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Andreas Scheuer: E-Tretroller sollen nicht auf Gehwegen fahren dürfen

Scheuer will verbieten  

E-Tretroller sollen nicht auf Gehwegen fahren dürfen

07.05.2019, 12:52 Uhr | dpa, AFP

 (Quelle: Christophe Gateau/dpa)
Verkehrsminister: Scheuer will E-Tretroller nicht auf Gehwege lassen

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will E-Tretrollern verbieten, Gehwege zu befahren. Damit will der CSU-Politiker eine Gefährdung von Fußgängern vermeiden. Gespräche mit den Bundesländern sollen weitere Details klären. (Quelle: dpa)

E-Tretroller: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will die motorisierten Tretroller nicht auf die Gehwege lassen, um eine Gefährdung von Fußgängern zu vermeiden. (Quelle: dpa)


Sollen E-Tretroller künftig auch auf Gehwegen rollen dürfen? Nein, sagt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Eine mögliche Gefährdung von Fußgängern will er damit ausschließen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will das Fahren von E-Tretrollern auf Gehwegen entgegen der bisherigen Planung nicht erlauben. Scheuer sagte der Deutschen Presse-Agentur, er sei bereit, auf die Länder, die Bedenken hätten, zuzugehen und das Fahren auf Gehwegen mit Schrittgeschwindigkeit aus der geplanten Verordnung herauszustreichen. "Mir geht es darum, neue Formen der Fortbewegung so zu ermöglichen, dass sie niemanden gefährden."

E-Scooter zu gefährlich für den Gehweg?

Elektrische Tretroller sind nach Ansicht von Versicherungsexperten zu gefährlich für den Gehweg. Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in einer Stellungnahme für eine Anhörung im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages an diesem Mittwoch schreibt, ist eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von zwölf Stundenkilometern zu schnell, um sich den Fahrweg mit Fußgängern zu teilen. Das sieht der aktuelle Verordnungsentwurf aber vor.

"Bei einem Aufprall mit zwölf km/h auf einen stehenden Fußgänger bedeutet dies je nach Gewicht und konkreter Konstellation eine Kraft von rund 150 kg, also sechs handelsüblichen Zementsäcken", schreibt der Leiter der Abteilung Unfallforschung des GDV, Siegfried Brockmann, in der Stellungnahme. Besonders verletzungsgefährdet seien ältere Menschen.

Brockmann kritisiert zudem, dass schon Zwölfjährige mit den E-Rollern fahren sollen. Diese verfügten "weder über die Reife noch auch nur über die Möglichkeiten zu vorausschauender Fahrweise". Außerdem könnten Regelverstöße nicht geahndet werden, weil Kinder unter 14 Jahren nicht strafmündig sind. 
 


Neben den langsameren Tretrollern auf dem Fußweg erlaubt der Verordnungsentwurf aus dem Verkehrsministerium auch Tretroller bis 20 km/h – diese müssen allerdings auf dem Fahrradweg fahren. Diese "Elektrokleinstfahrzeuge" müssen demnach bremsen können, steuerbar sein und eine Beleuchtungsanlage haben. Außerdem herrscht Versicherungs-, aber keine Führerschein- oder Helmpflicht. Der Bundesrat könnte die neuen Regelungen am 17. Mai beschließen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal