Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

VW-Chef zu Manipulationsvorwürfen: Diess: "Nichts dran an der Geschichte"

Neuer Diesel-Betrug bei VW?  

Konzernchef Diess: "Nichts dran an der Geschichte"

13.09.2019, 02:45 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Auch neuere Motoren betroffen? Der Dieselskandal und seine Folgen

Um den Abgasskandal der deutschen Autoindustrie wird es nach wie vor nicht ruhiger, ganz im Gegenteil. Berichten zufolge soll er sich vielmehr noch ausweiten. Demnach seien auch neuere Motoren der Abgasnorm Euro 6 betroffen. VW selbst streitet ab. (Quelle: t-online.de)

Immer neue Entwicklungen: Der Dieselskandal erschüttert die deutsche Autoindustrie, das sind seine Folgen. (Quelle: t-online.de)


Hat Volkswagen auch neue Dieselmotoren manipuliert? Eine neue Recherche des SWR soll das beweisen. VW-Chef Herbert Diess weist den Bericht zurück – und liefert auch eine Antwort.

VW-Chef Herbert Diess hat einen Medienbericht über angebliche neue Abgasmanipulationen bei Dieselwagen als falsch zurückgewiesen. "Gott sei Dank ist nichts dran an der Geschichte", sagte der Vorstandsvorsitzende am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner".

Der SWR hatte am Donnerstag unter Berufung auf interne VW-Dokumente berichtet, auch Dieselmotoren mit der modernen und schärferen Abgasnorm Euro-6 enthielten ein Programm, das erkenne, ob sich das Fahrzeug gerade auf einem Prüfstand befindet. Eine solche "Zykluserkennung" war bei älteren VW-Motoren des Typs EA 189 dazu genutzt worden, dass die volle Abgasreinigung nur während des Tests lief, im Alltagsbetrieb auf der Straße dagegen vermindert oder gar ganz abgeschaltet wurde – mit einem dann deutlich höheren Ausstoß an giftigen Stickoxiden (NOx). Die Enthüllung der so funktionierenden Täuschungssoftware hatte im September 2015 den "Dieselgate"-Skandal ausgelöst.

Diess: "Der Motor hat keine Abschalteinrichtung" 

Im ZDF sagte Diess: "Prüfstandserkennung per se braucht man immer, weil man natürlich auf dem Prüfstand sicherstellen muss, dass ABS nicht regelt zum Beispiel, dass sich das Auto auf dem Prüfstand richtig verhält." Die Frage sei aber, ob diese Prüfstandserkennung genutzt werde, um im Fahrbetrieb andere Emissionswerte zu erzielen. "Und das ist sicherlich nicht der Fall", versicherte der Manager. "Der Motor hat keine Abschalteinrichtung." Diess verwies zudem darauf, dass der betreffende Motor vom Kraftfahrtbundesamt und auch von externen Instituten geprüft worden sei.


Die Entdeckung und das Eingeständnis von Betrugsprogrammen ("defeat devices") hatte vor rund vier Jahren zum Beginn der Abgasaffäre bei Volkswagen geführt. Der damalige Vorstandschef Martin Winterkorn musste gehen, gegen ihn und andere Manager laufen derzeit noch Ermittlungen, unter anderem bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Der Konzern stürzte in die tiefste Krise seiner Geschichte - der Skandal verschlang Milliarden an Rechtskosten, der Imageschaden war enorm.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal