Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Frostschutz für Autoscheiben: Keine Pappauflagen verwenden

...

Frostschutz für Autoscheiben  

Keine Pappauflagen verwenden

24.10.2012, 13:54 Uhr | dpa-tmn

Frostschutz für Autoscheiben: Keine Pappauflagen verwenden. Pappauflage als Frostschutz nicht geeignet (Quelle: t-online.de/Timo Bürger)

Pappauflage als Frostschutz nicht geeignet (Quelle: Timo Bürger/t-online.de)

Der erste Frost ist angekündigt - nun heißt es, Maßnahmen zu ergreifen. Zum Beispiel, um die Frontscheibe des Autos frei von Eis zu halten. Wir sagen Ihnen, worauf sie dabei achten müssen.

Frostschutz: Bloß keine Pappe nehmen

Pappe oder Papier eignen sich nicht, um Autoscheiben in Winternächten vor Frost zu schützen. "Pappe nimmt die Luftfeuchtigkeit auf und friert an der Scheibe fest", erklärt Hubert Paulus vom ADAC. Dann müssten am nächsten Morgen neben Eis auch noch hartnäckig anhaftende Papierreste vom Glas gekratzt werden.

Eiskratzer hat ein gravierendes Problem

Ein weiterer Nachteil: Beim Kratzen mit dem Eisschaber können auf dem Glas Kratzer entstehen. Denn in der Eisschicht befinden sich oft Staub- oder Sandpartikel, die durch Druck und Reibung kleine Kratzer verursachen. Im schlimmsten Fall behindern diese dann die Sicht und verstärken die Blendwirkung von Sonnenstrahlen oder Scheinwerferlicht.

Isolationsfolien können im Winter und Sommer nützlich sein

"Um Front- und Heckscheibe eisfrei zu halten, klemmen Autofahrer am besten die silbernen Isolationsfolien aus dem Zubehörhandel unter die Scheibenwischer", rät Paulus. "Die sind nicht teuer und frieren nicht an." Ein weiterer Vorteil der beschichteten Spezialfolien: Im Sommer können sie als Hitzeschutz verwendet werden.

Bußgeld droht bei vereisten Scheiben

Man sollte das Thema vereiste Scheiben nicht auf die leichte Schulter nehmen: So ist es nicht ausreichend, nur ein Sichtfenster ins Eis zu kratzen. Sämtliche Fahrzeugscheiben müssen komplett von Eis und Schnee befreit werden - dies schreibt Paragraph 23 der Straßenverkehrsordnung (StVO) vor. Die Polizei kann Bußgelder von zehn bis 35 Euro erheben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Digital fernsehen und bis zu 305,- € sichern!*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Verführerische Wäsche: BHs, Strumpfhosen u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018