• Home
  • Auto
  • Technik & Service
  • ADAC: Dieselpreis überholt Benzinpreis – Spritpreise steigen weiter | Auto


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchlappe für Trump-KritikerinSymbolbild für einen TextMusk: "Ich kaufe Manchester United"Symbolbild für einen TextWaldbrand: Evakuierung in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextAbbas wettert – Scholz schweigtSymbolbild für einen Text"Das Boot"-Regisseur ist totSymbolbild für einen TextSelenskyi warnt Krim-BewohnerSymbolbild für einen TextMann verweigert Rettung und ertrinktSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen TextSiebenjährige ertrinkt in WellenbadSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem Spruch

Dieselpreis überholt Benzinpreis

Von dpa, jb

Aktualisiert am 09.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Tankstelle. Nach dem russischen Militärangriff auf die Ukraine könnten auch die Energie- und Kraftstoffpreise weiter ansteigen.
Tankstelle: Nach dem russischen Militärangriff auf die Ukraine könnten auch die Energie- und Kraftstoffpreise weiter ansteigen. (Quelle: Sven Hoppe/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Spritpreise in Deutschland steigen weiterhin stark an. Mit welchen Preisen für Benzin und Diesel Autofahrer aktuell rechnen müssen und ob sich die Lage noch verschlimmern wird.

Diesel ist teurer als Benzin: Bundesweit kostete ein Liter Super E10 am Sonntag im Durchschnitt 1,965 Euro, wie der ADAC am Montag mitteilte. Das sei eine Erhöhung des Spritpreises um bis zu 15 Prozent. Diesel war sogar noch zwei Cent teurer als Super und stieg auf 1,984 Euro – der Preis für den Kraftstoff erhöhte sich somit um 16 Prozent.

Auch der Rohölkurs steigt weiterhin und liegt aktuell bei über 105 Dollar je Barrel. Es wird erwartet, dass der Preis in kürzester Zeit auf mindestens bis zu 110 Dollar pro Barrel steigen wird.

Spritpreise steigen weiter

Grund für die stark steigenden Sprit- und auch Rohölpreise ist vor allem der Krieg zwischen der Ukraine und Russland, so der ADAC in seiner Pressemitteilung. Aber auch die damit einhergehenden Befürchtungen um Lieferausfälle treiben den Preisanstieg an den Zapfsäulen weiterhin stark an.

Mit sinkenden Preisen an der Tankstelle können Autofahrer vorerst nicht rechnen, heißt es weiter. Der Club geht sogar davon aus, dass sich die Spritpreise weiter erhöhen werden.

Da aktuell der Sprit im Ausland – beispielsweise Polen – deutlich günstiger als in Deutschland ist, erwägen einige Autofahrer, ihren Tank an ausländischen Zapfsäulen zu füllen. Der ADAC erklärt, dass dieser Umweg nur in Ausnahmefällen wirklich sinnvoll und günstiger sei. Denn durch einen langen Anfahrtsweg werde ebenfalls viel Sprit verbraucht. Zudem gibt es eine Obergrenze für Ersatzkanister. So dürfen maximal 200 Liter Diesel und 20 Liter Benzin in speziellen Spritkanistern aufbewahrt werden – und zwar in Kleingaragen. Und auch beim Transport der Tankkanister sind bestimmte Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten. Das Tanken auf Vorrat ist also nicht möglich beziehungsweise nicht ratsam.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Rückruf für Damen- und Herrenfahrräder
  • Christopher Clausen Porträt
Von Christopher Clausen
ADACBenzinDeutschlandDieselpreisTankstelleUkraine
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website