t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeDigitalAktuelles

General Motors: Android und Apple aus Bordsystemen verbannt


Smartphone-Integration
E-Autos: General Motors sperrt Zugriff für Apple und Android

Von dpa
Aktualisiert am 04.04.2023Lesedauer: 3 Min.
Der 2024 Chevrolet Silverado EV auf der Auto Show in Washington D.C. Die E-Flotte von General Motors soll künftig auf Apple und Android verzichten.Vergrößern des BildesDer E-Pickup Chevrolet Silverado EV auf der Auto Show in Washington D.C. Die E-Flotte von General Motors soll künftig auf Apple und Android verzichten. (Quelle: IMAGO / ZUMA Wire)
Auf WhatsApp teilen

Mit Apples Carplay oder Googles Android Auto kann ein Smartphone Apps auch auf dem Bordcomputer der Autos abspielen. General Motors will das ändern.

Im langen Wettstreit zwischen Autobauern und Smartphone-Plattformen um die Displays im Fahrzeug plant General Motors einen radikalen Schnitt: Künftige Elektro-Modelle sollen Apples Carplay oder Googles Android Auto nicht mehr unterstützen.

GM setzt auf eigene Plattform

Stattdessen will der US-Konzern mit Marken wie Cadillac, Chevrolet und Buick auf eine eigene Software-Plattform mit einer tiefgreifenden Verknüpfung zu Fahrzeugdaten setzen. Bei dem Schritt gehe es vor allem darum, den Betrieb von Elektroautos effizienter zu machen, erklärte GM am Freitag.

Carplay und Android Auto sind für viele Nutzer ein willkommener Weg, die gewohnte App-Welt von ihren Smartphones auch im Fahrzeug zu nutzen. Das Telefon wird dafür per Kabel oder drahtlos angeschlossen und übernimmt den Bildschirm des Infotainment-Systems. Künftig will GM zumindest in seinen E-Autos auf diese Funktion verzichten.

Kampf um die "Schnittstelle zum Menschen"

Die von den Herstellern entworfene Bedienung war lange schwerfällig und nicht zeitgemäß. Die Smartphone-Integration bot dagegen bei der Einführung vor rund knapp einem Jahrzehnt den Vorteil, dass Autofahrer ihre gewohnten Dienste unterwegs nahtlos weiternutzen konnten. Die Software läuft dabei auf den Smartphones, nicht im Bordcomputer.

Einige Branchenexperten argumentieren seit Jahren, dass es für die Autokonzerne auf lange Sicht schwer sein werde, den Kampf um die "Schnittstelle zum Menschen" zu gewinnen. Das Argument: Die Leute seien ihre Smartphone-Bedienung gewohnt. Das könnte für die Hersteller wie GM ein Problem werden, da sie einen immer größeren Teil ihres Geschäfts mit Erlösen aus digitalen Diensten erwirtschaften wollen.

Autobauern setzen auf Trumpf

Bei Elektroautos bekamen die Hersteller allerdings einen wichtigen Trumpf in die Hand: Für die Navigation muss die Reichweite korrekt berechnet werden – und die kann abhängig von Umgebungstemperatur, Reifendruck und anderen Faktoren deutlich unterschiedlich sein.

Um eine Route inklusive möglicherweise nötiger Ladestopps zu berechnen, braucht man also Zugriff auf den Batteriestand und andere Daten aus dem Fahrzeug. Die Hersteller machen bisher keine Anstalten, die Fahrzeugdaten für Carplay oder Android Auto bereitzustellen.

Google hat zugleich mit seinem Betriebssystem Android einen Fuß in der Tür. Immer mehr Autobauer greifen auf eine neutrale Version von Android zurück als Basis für ihre eigenen Infotainment-Systeme zurück. Auch können Hersteller – wie zuletzt GM – Google-Dienste wie Karten, die App-Plattform oder den Sprachassistenten direkt einbinden.

Apple stellte im vergangenen Jahr eine Carplay-Version vor, die auch das Instrumenten-Cluster samt Tempoanzeige übernehmen kann. Bisher ist aber unklar, ob Hersteller das nutzen werden.

GM könnte Daten nutzen

Wie das Technikportal "The Verge" schreibt, könnte General Motors auch eine andere Absicht hegen. Demnach wolle der Autobauer durch ein eigenes Infotainmentsystem mehr Daten über das Fahr-, Hör- und Ladeverhalten sammeln.

"Das könnte bei der Entwicklung von zukünftigen Abonnentenprodukten helfen, weil Autohersteller versuchen zusätzliche Einnahmen zu generieren, als nur durch den Verkauf ihrer Autos", heißt es bei "The Verge".

App-Store für Automarken

Angesichts der Beliebtheit von Carplay und Android Auto schreckten die großen Hersteller bisher davor zurück, die Smartphone-Dienste zu verbannen. Eine Ausnahme ist der Elektroauto-Hersteller Tesla, der schon immer nur auf die eigene Bedienung setzte. Zugleich bauen die Autobauer ihre Software-Angebote aus. So stellte Volkswagen jüngst einen App-Store für alle Konzernmarken vor.

Bei GM wird das erste Model mit Fokus auf eigene Software der vollelektrische Chevrolet Blazer, der im Sommer in den USA und Kanada auf den Markt kommen soll. Bei dem neuen System soll man die Smartphones via Bluetooth nur für Anrufe, das das Diktieren von Kurznachrichten und zur Musikwiedergabe einbinden können.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • theverge.com: "GM is cutting off access to Apple CarPlay and Android Auto for its future EVs"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website