Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalSmartphone

VKontakte: Apple schmeißt russisches Facebook aus seinem Store


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoFrost und Schnee am WochenendeSymbolbild für ein VideoUkraine findet atomwaffenfähige RaketeSymbolbild für einen TextGirokarte: Funktion wird abgeschafftSymbolbild für einen TextKatar sorgt für Novum in WM-HistorieSymbolbild für einen TextKamerun-Held fliegt nach Jubel vom PlatzSymbolbild für einen TextBiathlon: DSV-Star stürmt aufs PodestSymbolbild für einen Text43-Jähriger ersticht TankstellenpächterSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextKlopapier wird immer teurerSymbolbild für einen TextSilbereisen-Show schlecht wie nieSymbolbild für einen TextStunden zu spät: Abgeordnete im ICE-ChaosSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum sprengt mit Brüsten Mikro-ClipSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Apple wirft russischen Social-Media-Konzern aus App-Store

Von t-online, sha

28.09.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 146006970
Das Logo von VKontakte: Der Konzern steht unter dem Einfluss des Kremls. (Quelle: Gavriil Grigorov via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Apple hat die russische App VKontakte ohne Ankündigung aus seinem App Store entfernt. Der Dienst ist die beliebteste Social-Media-Anwendung in dem Land.

Die mit Millionen Downloads beliebteste russische Social-Media-App VKontakte ist aus Apples App Store verschwunden. Der Grund für die Entfernung der russischen Facebook-Alternative ist nicht bekannt.

Auch andere Apps des Entwicklers sind von Apple entfernt worden, wie der VKontakte-Betreiber in einer Pressemitteilung schreibt. Für Android ist die App weiter verfügbar.

"Momentan werden VK-Anwendungen von Apple blockiert, sodass sie nicht im App Store heruntergeladen und aktualisiert werden können", heißt es. Zwar funktionierten bereits heruntergeladene Apps weiterhin. Es könne aber Probleme bei Benachrichtigungen und Zahlungen kommen.

Weiterhin erreichbar sei VKontakte über die mobile Version im Browser und auch die native Desktop-Version funktioniere, schreiben die Entwickler. Auch künftig wolle man Apps für iOS entwickeln und unterstützen.

Kreml hat Einfluss auf die Plattform

VKontakte ist ein soziales Netzwerk, das vom Konzern VK betrieben und entwickelt wird. Es ist vergleichbar mit Facebook und gilt als die größte Onlineplattform Russlands.

Im Dezember wurde Wladimir Kirijenko der Chef des russischen Internetunternehmens. Der 38-Jährige ist der Sohn von Sergej Kirijenko, einem hochrangigen Vertrauten des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Als Vizechef der Präsidialverwaltung bekleidet Sergej Kirijenko einen Schlüsselposten im Kreml und ist hauptsächlich für Innenpolitik zuständig. Unter Russlands früherem Präsidenten Boris Jelzin war er noch Regierungschef.

VKontakte-Gründer nicht mehr in Russland

Der Gründer von VKontakte, Pawel Durow, hatte Russland 2014 verlassen, nachdem er gezwungen gewesen war, sein Unternehmen einem Putin-Vertrauten zu überlassen. Er ist seither nicht nach Russland zurückgekehrt.

Durow ist ebenfalls Gründer der Nachrichten-App Telegram, die ein Konkurrenzprodukt zum WhatsApp-Messengers des Meta-Konzerns (Facebook) darstellt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • vk.com: Mitteilung
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Telekom macht Kunden wieder 100-GB-Datengeschenk
AppleFacebookRussland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website