Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apps >

Katastrophenschutz: Bundesamt plant ein Meldesystem für alle

Katastrophenschutz  

Bundesamt plant einheitliches Meldesystem für Warn-Apps

20.08.2018, 11:44 Uhr | str, t-online.de

Katastrophenschutz: Bundesamt plant ein Meldesystem für alle. Gewitter: Das Bundesamt für Katastrophenschutz will das Warnmeldesystem in Deutschland vereinheitlichen. (Quelle: imago/Jan Eifert)

Gewitter: Das Bundesamt für Katastrophenschutz will das Warnmeldesystem in Deutschland vereinheitlichen. (Quelle: Jan Eifert/imago)

Eine rechtzeitige Unwetterwarnung kann Leben retten. Bisher können sich Nutzer zwischen verschiedenen Apps entscheiden. Damit soll bald Schluss sein. Das Bundesamt für Katastrophenschutz will das Meldesystem vereinheitlichen. 

Wenn ein Unwetter aufzieht, muss die Bevölkerung über mögliche Gefahren informiert werden. Dabei gibt es verschiedene Wege: Die amtlichen Warnmeldungen gehen unter anderem an die Radio- und Fernsehsender, die sie weiterverbreiten. Immer mehr Menschen nutzen aber auch Anwendungen für das Smartphone, wie zum Beispiel die offizielle Warn-App des Bundes "Nina", "Katwarn", "Biwapp" oder die "WarnWetter"-App des Deutschen Wetterdienstes (DWD). 

Das Bundesamt für Katastrophenschutz will solche Angebote jetzt vereinheitlichen. Das sagte der Präsident des Bundesamts, Christoph Unger, in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Ziel sei es, dass jeder Bundesbürger im Krisenfall rechtzeitig gewarnt werde, unabhängig davon, welche App er nutze. Außerdem will die Behörde Vereinbarungen mit den Betreibern von Videowerbetafeln treffen. Dann könnten regionale Gefahrenmeldungen auch über die Anzeigentafeln an Bahnhöfen, Flughäfen und in Shoppingcentern laufen. 

Die Maßnahmen sollen dem Bundesamt dabei helfen, im Krisenfall möglichst alle Bundesbürger zu erreichen. Das Problem bisher: In vielen Landkreisen werden Unwetter- und Katastrophenmeldungen nur über ein Programm bekannt gegeben. Nutzer der anderen Apps gehen leer aus. Wer quer durch die Republik reist, müsste sich also mehrere Apps herunterladen, um in allen Regionen über mögliche Gefahren informiert zu werden. Einige Apps, wie zum Beispiel "Katwarn", bieten die Möglichkeit, auf Reisen in Deutschland über drohende Gefahren informiert zu werden, die den aktuellen Aufenthaltsort betreffen. 

Keine Digital-News mehr verpassen: Folgen Sie dem Digitalkanal von t-online.de auf Facebook oder Twitter

Künftig sollen alle Apps Zugriff auf ein einheitliches Meldesystem haben. Dieses könnte die Warnungen dann an alle Nutzer ausgeben, die sich in dem betroffenen Bereich aufhalten. Das Bundesamt arbeitet zur Zeit an einer entsprechenden technischen Lösung. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dieser Oversize-Blazer sorgt für ein stilsicheres Auftreten
zu ESPRIT
Anzeige
Black Deals: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights!
Zum Lautsprecher Teufel Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018