Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zahlungsdienstleister Stripe trennt sich von Donald Trump

Von t-online, avr

Aktualisiert am 11.01.2021Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump: Der US-Präsident wurde von mehreren sozialen Netzwerken gesperrt.
Donald Trump: Der US-Präsident wurde von mehreren sozialen Netzwerken gesperrt. (Quelle: Alex Brandon/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAntonow verlegt Basis nach LeipzigSymbolbild für einen TextStein-Anschlag auf RegionalzugSymbolbild für einen TextPolizeieinsatz wegen Spinne auf AutobahnSymbolbild für einen TextFrau stirbt bei Selfie vor WasserfallSymbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextSchauspielerin Klara Höfels ist totSymbolbild für einen TextDecathlon ruft Rettungsweste zurückSymbolbild für einen TextAufsteiger bietet Krankschreibung für FansSymbolbild für einen TextDFB-Talent vor MillionenwechselSymbolbild für einen TextUmut Kekilli hat sich verlobtSymbolbild für einen Watson TeaserLewandowski-Nachfolger? Bayern will Bundesliga-Star

Social-Media-Plattformen wie Twitter oder Facebook haben Donald Trump bereits von ihren Seiten verbannt. Nun folgt einer der größten Zahlungsdienstleister der USA.

Der Online-Zahlungsdienstleister Stripe hat die Zusammenarbeit mit Donald Trump beendet: Der Dienst werde keine Zahlungen mehr für die Wahlkampf-Website von Trump verarbeiten. Das berichten US-Medien wie "Wall Street Journal" oder "CNN".


Das sind die 11 skurillsten Spam-Anrufe 2020

Spam-Anrufe gibt es immer wieder. Im Grunde wollen die Betrüger irgendwie an das Geld ihrer Opfer. Dabei greift so mancher auf ungewöhnliche Taktiken zu. Die Warn-App Clever Dialer hat einige der skurrilsten Betrugsversuche von 2020 aufgelistet. In dieser Fotoshow finden Sie Berichte von Nutzern, die ungewöhnliche Betrugsanrufe erhalten haben.
Der Anrufer unter der Nummer 015216264009 ließ nicht locker. Ein Betroffener schreibt: "Ruft ständig wieder an, obwohl ich am Telefon gesagt habe, ich wünsche keine Anrufe.... Auf Nachfrage wo meine Nr hergeholt wurde, kam als Antwort 'vom Weihnachtsmann' sehr unfreundlich und genervter Ton am anderen Ende. Gewinnspielanfrage."
+11

Den Berichten zufolge schränke Stripes Zahlungen von Unternehmen mit "hohem Risiko" ein. Dazu gehören solche, die "Gewalt oder physische Schäden an Personen oder Eigentum ausüben, fördern oder feiern." Stripe gehört zu einem der größten Zahlungsdienstleister der USA und wurde 2019 mit 22,5 Milliarden Dollar bewertet.

Soziale Netzwerke verbannen Trump

Stripe ist nicht das erste Unternehmen, das sich gegen Donald Trump stellt. Bereits zuvor hatten mehrere Social-Media-Seiten den US-Präsidenten von ihrer Plattform verbannt – allen voran Facebook und Twitter. Eine Liste mit allen Unternehmen, die Donald Trump verbannt haben, finden Sie hier.

Hintergrund ist die Erstürmung des Kapitols in Washington durch Anhänger von Trump. Kritiker werfen dem US-Präsidenten vor, seine Anhänger am 6. Januar bei einer Kundgebung zum Angriff auf das Kapitol angestiftet zu haben. So hatte Twitter Trump mit der Begründung dauerhaft gesperrt, dass das "Risiko einer weiteren Anstiftung zur Gewalt" durch den US-Präsidenten zu hoch sei.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Karte zeigt: Hier ziehen heftige Unwetter auf


Trump wirbt um Spenden

Trump hatte auch nach seiner Wahlniederlage gegen den Demokraten Joe Biden weiter um Spenden geworben. Das Trump-Team verschickte in den vergangenen Monaten dazu in der Regel mehrere Mails und SMS pro Tag.

Als Ziel gab das Trump-Team an, gegen Wahlbetrug der Demokraten vorgehen und die "radikale Linke" stoppen zu wollen. Nach einem Bericht der "New York Times" gelang es Trump alleine im Monat nach der Wahl vom 3. November, mehr als 200 Millionen Dollar von seinen Unterstützern einzusammeln.

Weitere Artikel


Erst nach den Unruhen am Kapitol gab Trump seinen Widerstand gegen eine Amtsübergabe an Biden auf. Biden wird am 20. Januar vereidigt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CNNDonald TrumpFacebookJoe BidenTwitterUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website