HomeDigitalInternet & SicherheitInternet

Header: Informationen über die Herkunft der E-Mail


Header: Informationen über die Herkunft der E-Mail

ms (CF)

12.11.2013Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUnwetterwarnung für Teile SüddeutschlandsSymbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen TextUnion-Boss stichelt gegen RB LeipzigSymbolbild für einen TextPapst appelliert an PutinSymbolbild für einen TextBetrunkener Geisterfahrer auf der A9 Symbolbild für ein VideoNach Putsch: Französische Botschaft brenntSymbolbild für einen TextDreierpack Haaland: City zerlegt UnitedSymbolbild für ein VideoSchafbock attackiert BauerSymbolbild für einen TextHelene Fischer rockt im LederlookSymbolbild für einen TextPolizei verwechselt MannschaftsbusSymbolbild für einen TextIn Köln könnte bald der Muezzin rufenSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Konzert: Helene-Fischer-Fans wütend

Nicht immer sind E-Mails vertrauenswürdig, weshalb Sie hier besondere Vorsicht walten lassen sollten. Der Header kann zum Beispiel einen Hinweis darauf bieten, ob der Absender wirklich derjenige ist, der er vorgibt zu sein. Doch wo lassen sich die Informationen des Headers einer E-Mail einsehen, und worauf ist bei den dort hinterlegten Daten zu achten? Wichtige Hinweise zu mehr Sicherheit im E-Mail-Verkehr bieten Ihnen folgende Tipps.

Der Header gibt Aufschluss über den Sender einer E-Mail

Der Name, der als Absender in einer E-Mail steht, ist oftmals nur ein Versuch, über die wahre Identität des Senders hinwegzutäuschen. Über den Header der E-Mail können Sie jedoch den Provider des Absenders genau ermitteln, der zum Versenden der E-Mail genutzt wurde. Im Header selbst finden Sie weiterhin auch Daten wie die IP-Adresse des Senders, die Sie jedoch nicht auf den ersten Blick einsehen können.


Sechs häufige PC-Fehler, die Sie ganz einfach vermeiden können

Der wohl häufigste Fehler, den PC-Nutzer begehen: Sie vergessen, die Daten zu sichern. Ein Backup dauert nicht lange, kann aber etwa bei einem Festplattenausfall den teuren Datenrettungsdienst unnötig machen.
Es kann schnell passieren, dass empfindliche Hardware Schaden nimmt, wenn Sie sie mit einem unhandlichen Staubsauger reinigen. Dennoch muss zumindest die PC-Lüftung regelmäßig vom Staub befreit werden. Lassen Sie den Staubsauger dabei aber nicht auf voller Kraft laufen und entfernen hartnäckigeren Schmutz am besten mit einem Pinsel.
+4

Wie Sie den Header einer E-Mail anzeigen können

Der Header lässt sich je nach E-Mail-Programm auf ganz unterschiedliche Art und Weise einsehen. Im Mailprogramm Outlook funktioniert es zum Beispiel so: Gehen Sie zum Punkt „Ansicht und Optionen“, um sich die Internetkopfzeilen anzeigen zu lassen. Nun müssen Sie die entsprechende E-Mail auswählen und Strg+F3 drücken. Doch mit dem Anzeigen der Headerinformationen ist es noch nicht getan, Sie müssen die Daten auch richtig entschlüsseln können.

Headerdaten richtig lesen

Der Punkt „Received“ gibt Ausschluss über den E-Mail-Server und die IP-Adresse, von der die Mail versendet wurde. Wenn der Name des Servers verdächtig klingt, wie beispielsweise spammail.beispiel.com, ist dies ein Hinweis, dass die Mail nur Spam ist. Wenn Sie den Besitzer der IP-Adresse ermitteln möchten, geht das ganz leicht über eine Whois-Abfrage. Tipp: Wenn Sie den Spam-Header an den entsprechenden Provider schicken, bekommt der Spamversender eine Abmahnung. Bei zu zahlreichen Abmahnungen kann der Provider den Nutzer auch sperren lassen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Springer-Chef wollte Twitter für Elon Musk managen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website