Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Amazon sperrt YouTube aus - aber nur ein bisschen

Streit mit Google  

Amazon blockiert YouTube auf Fire TV-Geräten

28.12.2017, 18:55 Uhr | t-online.de, str

Amazon sperrt YouTube aus - aber nur ein bisschen. Das Amazon-Logo (Quelle: imago images/Newscast)

Amazon und Google streiten sich um die Vorherrschaft auf dem TV-Streaming-Markt (Quelle: Newscast/imago images)

Nach langem Streit mit Google hat Amazon damit begonnen die Video-Plattform YouTube auf seinen Fire TV-Geräten zu blockieren. Die Sperre lässt sich aber umgehen. 

Die beiden Internet-Giganten Amazon und Google liegen im Clinch: Amazon hat nämlich einige Google-Produkte aus seinen Shops verbannt, die in Konkurrenz zu seinen eigenen Fernseh-Streaming-Geräten Fire TV und Echo Show stehen. Der Suchmaschinen-Gigant Google drohte im Gegenzug damit, die beliebte Video-Plattform YouTube für Nutzer von Amazon-Geräten zu sperren.

Die Sperre wäre ab dem 1. Januar 2018 wirksam geworden. Doch jetzt ist Amazon dem Konkurrenten zuvor gekommen und hat die YouTube-App kurzerhand selbst auf seiner Plattform deaktiviert. Jetzt lassen sich die Online-Videos nur noch über einen Umweg abrufen. So rät Amazon seinen Nutzern sogar selbst dazu, die YouTube-Webseite über den Browser aufzurufen, der erst seit kurzem über Fire TV verfügbar ist. Amazon hatte diesen Schachzug vermutlich also geplant. 

Amazons durchschaubare Manöver

Der Vorstoß lässt außerdem darauf schließen, dass eine Einigung in dem Streit noch lange nicht in Sicht ist. Amazon hat zwar bereits angekündigt, Googles Chromecast künftig wieder in sein Sortiment aufzunehmen. Das Weihnachtsgeschäft ließ der Online-Händler dennoch verstreichen, ohne diese Ankündigung in die Tat umzusetzen.

Vor diesem Hintergrund scheint es weniger überraschend, dass der Fire Stick in diesem Jahr zu den meistverkauften Produkten zählte. 

Auch auf Google dürften die vermeintlichen Versöhnungsgesten wenig Eindruck machen: Schließlich weigert sich Amazon weiterhin, seinen Videodienst Prime Video auf den Chromecast zu bringen. Auch AppleTV-Boxen konnte man jahrelang nicht über Amazon kaufen. 

Das Beispiel zeigt, mit welchen harten Bandagen die großen Anbieter auf dem Streaming-Markt um die Vorherrschaft kämpfen. Jeder Hersteller nutzt seine Marktmacht, um eigene Produkte zu bevorzugen und die Konkurrenz auszustechen oder unter Druck zu setzen. 

Das Nachsehen haben die Konsumenten, die in ihrer Wahlfreiheit eingeschränkt werden. Auch die Bedienung von Geräten wird durch das Platzhirschverhalten der Konzerne unnötig verkompliziert.  

Quellen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal