• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Facebook
  • Neue Beschwerdemöglichkeiten gegen Hass in sozialen Netzen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHöhe der Gasumlage wird verkündetSymbolbild für einen TextBundeswehr warnt vor Chaos in MaliSymbolbild für einen TextDax dürfte weiter zulegenSymbolbild für einen TextBuschmann veröffentlicht eigenen SongSymbolbild für einen TextFeuerwehrfest: Brandstifter zündeltSymbolbild für einen TextPrinz Harry lässt Dianas Tod untersuchenSymbolbild für einen TextEnergiekrisen-Panne: Berlin verzählt sichSymbolbild für einen TextDavor hat die Jugend am meisten AngstSymbolbild für einen TextZDF zeigt wieder DFB-LänderspielSymbolbild für einen TextHessen: Zug löst Flächenbrand ausSymbolbild für einen TextBoot fährt sich auf Elbe festSymbolbild für einen Watson Teaser"Scheißteuer": Lidl lästert über KonkurrenzSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Neue Härte gegen Hass in sozialen Netzwerken

Von dpa, hd

Aktualisiert am 02.01.2018Lesedauer: 2 Min.
Beatrix von Storch: Twitter löschte eine Kurznachricht der AfD-Politikerin.
Beatrix von Storch: Twitter löschte eine Kurznachricht der AfD-Politikerin. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen rechtswidrige Inhalte in sozialen Netzwerken besser bekämpft werden. Das bekommt nun die AfD-Politikerin Beatrix von Storch zu spüren.

Facebook, Twitter oder YouTube müssen es ihren Nutzern ab dem 1. Januar ermöglichen, sich über verbotene Inhalte zu beschweren. Diese Inhalte müssen vom Netzwerk überprüft und innerhalb von 24 Stunden gelöscht werden, wenn ein Verstoß gegen Gesetze vorliegt. Das Verfahren ist jedoch kompliziert und erfordert etwas juristisches Fachwissen, kritisiert "Zeit Online". Denn bei der Meldung muss der Gesetzesverstoß vom Nutzer eingeordnet werden.

Strafbar sind nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) zum Beispiel Beleidigungen, das Verwenden verbotener Symbole, wie Hakenkreuze, oder die Leugnung des Holocausts.

Zu spüren bekommen hat das nun Beatrix von Storch. Twitter löschte am Silvesterabend einen Tweet der AfD-Politikerin. Darin hatte sie sich über einen Tweet der Kölner Polizei aufgeregt, die Neujahrsgrüße in mehreren Sprachen veröffentlicht hatte, darunter Arabisch und Farsi.

Sie schrieb: "Was zur Hölle ist in diesem Land los? Wieso twittert eine offizielle Polizeiseite aus NRW auf Arabisch. Meinen Sie, die barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden so zu besänftigen?"

Das neue Gesetz schreibt das Löschen von einzelnen, eindeutig gesetzeswidrigen Inhalten innerhalb einer bestimmten Frist vor – nicht aber das Löschen oder Sperren von Nutzerkonten.

Der Dienst Twitter sperrte zugleich auch den Account der AfD-Politikerin für zwölf Stunden. Damit hat das neue Gesetz allerdings nichts zu tun. Twitter sperrte von Storchs Account mit Verweis auf einen "Verstoß gegen Regeln über Hass-Inhalte". Diese Regeln hat sich die Plattform selbst auferlegt. Twitter-Nutzer stimmen mit der Einwilligung in die AGBs zu, sich an diese Regeln zu halten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Rhein in Flammen": Umweltschützer kritisieren Feuerwerk
imago images 165530862


"Verstoß gegen Regeln über Hass-Inhalte"

Von Storch fühlte sich dennoch ungerecht behandelt, veröffentlichte einen Screenshot von der Sperre auf Facebook und beklagte sich über die "Zensur".

Davon unabhängig hatte die Kölner Polizei Anzeige gegen von Storch erstattet wegen des Verdachts auf Volksverhetzung. Ein Polizeisprecher erklärte, es bestehe ein Anfangsverdacht, dass eine Twitter-Botschaft der Rechtsaußenpolitikerin aus der Neujahrsnacht eine strafbare Handlung darstellen könnte. Deshalb sei Anzeige gegen sie erstattet worden.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Von Storch: "Das Ende des Rechtsstaates"

Am Montagabend teilte von Storch laut Handelsblatt über ihren wieder zugänglichen Twitter-Zugang mit, dass auch Facebook ihre Nachricht mit dem auf Twitter verbreiteten Nachricht gesperrt habe. Laut Handelsblatt postete sie auf Twitter einen Screenshot der Begründung: "Wir haben den Zugang zu dem Inhalt aus folgendem Grund gesperrt: Volksverhetzung (Paragraf 130 des deutschen Strafgesetzbuchs)."

Von Storch kritisierte, dass Facebook handeln würde, "bevor ein Ermittlungsverfahren zu Ende gebracht oder ein Urteil gefällt worden sei". Diese sei "das Ende des Rechtsstaates", kritisierte von Storch.

Tatsächlich stehen die sozialen Netzwerke mit dem NetzDG unter stärkerem Druck, schneller und entschiedener gegen bestimmte beleidigende und rechtswidrige Äußerungen vorzugehen. Die Regeln, die Hass und Hetze im Netz eigentlich verbieten, gibt es aber schon länger – nur an der Umsetzung haperte es bisher.

Quellen und weiterführende Informationen:
- Nachrichtenagentur dpa
- Eigene Recherche
- Handelsblatt-Bericht über Facebook-Sperre
- Wortlaut des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfDFacebookHandelsblattPolizeiTwitterYouTube

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website