Zoff im Online-Handel  

So jagt Amazon eBay Top-Verkäufer ab

05.10.2018, 13:53 Uhr | hd, t-online.de

So jagt Amazon eBay Top-Verkäufer ab. eBay Europazentrale in Berlin: Wildert Amazon in eBays Revier?  (Quelle: imago)

eBay Europazentrale in Berlin: Wildert Amazon in eBays Revier? (Quelle: imago)

Um an neue Verkäufer zu kommen, sollen Amazon-Mitarbeiter Jagd auf die Top-Seller des größten Konkurrenten eBay gemacht haben – dafür nutzte der Konzern eBays selbst.

Dafür sollen sie das eBay-Nachrichtensystem genutzt haben, berichtet das "Wall Street Journal" (WSJ). "Wir können bestätigen, dass wir ein unrechtmäßiges und beunruhigendes System von Amazon aufgedeckt haben, um eBay-Verkäufer zum Wechsel auf die Amazon-Plattform zu bewegen", teilte eine eBay-Sprecherin der US-Wirtschaftszeitung mit.

Es geht um etwa 50 Amazon-Vertreter, die mehr als 1.000 Nachrichten über eBay versendet haben sollen. Das Ziel: Sie sollten Firmen und private Verkäufer überzeugen, ihre Ware in Zukunft auf Amazon zu verkaufen.

Dabei wurde der Firmenname "Amazon" mit Bindestrichen versehen oder mit Leerzeichen geschrieben. Dadurch sollten Filter nicht automatisch die Nachrichten finden können. Auch E-Mail-Adressen und Telefonnummern wurden ausgeschrieben. "eBay scannt nach Schlagworten und sie mögen das nicht gerade, wenn wir hier rumstöbern", wird aus einer der Nachrichten an Händler zitiert.

Abwerbe-Aktion wurde öffentlich

Öffentlich machte die Abwerbe-Aktion ein Verkäufer auf eBay, der eine Nachricht von Amazon erhielt und darauf den Konzern alarmierte. Viele Verkäufer seien aufgrund dieser Nachricht zu Amazon gewechselt, hieß es.

eBays Nutzungsbedingungen verbieten es, den Nachrichtendienst für Werbezwecke oder den Austausch von Kontakten und Informationen zu nutzen, um Händler von der Plattform wegzulocken.

Amazon und eBay verdienen an Provisionen

Mit der Aktion zielt Amazon auf eBay-Händler, die besonders viel Umsatz über die Plattform "Marketplace" machen. Beide Unternehmen haben ein ähnliches Geschäftsmodell und verdienen an Provisionen.

eBay hat Amazon laut "WSJ" schriftlich abgemahnt. In der Unterlassungserklärung wirft der Konzern Amazon vor, gegen seine Nutzungsbedingungen verstoßen zu haben. Auf Anfrage von t-online.de erklärte ein Sprecher von Amazon Deutschland: "Wir führen eine gründliche Untersuchung dieser Vorwürfe durch".

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit 1 GB Datenvolumen im besten D-Netz surfen
das Sony Xperia XA2 bestellen bei congstar
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018