Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Facebook-Mitgründer will den Konzern zerschlagen

"Beispiellos und un-amerikanisch"  

Facebook-Mitgründer will den Konzern zerschlagen

09.05.2019, 16:25 Uhr | rtr

Facebook-Mitgründer will den Konzern zerschlagen. Chris Hughes im Jahr 2010: Jetzt fordert der einstige Mitgründer von Facebook eine Zerschlagung des Konzerns. (Quelle: imago images)

Chris Hughes im Jahr 2010: Jetzt fordert der einstige Mitgründer von Facebook eine Zerschlagung des Konzerns. (Quelle: imago images)

Nach einem halben Jahr stieg er bei Facebook aus, weil er bereits eine halbe Milliarde Dollar verdient hatte. Nun übt Mitgründer Chris Hughes scharfe Kritik an dem Internetriesen – und an Chef Mark Zuckerberg.

Der Mitgründer von Facebook, Chris Hughes, hat sich für eine Aufspaltung des Konzerns ausgesprochen. "In den USA gibt es die Tradition, Monopole einzuschränken, egal wie gut es das Management meint. "Die Macht von Mark (Zuckerberg) ist beispiellos und 'un-amerikanisch'", schrieb Hughes in einem Kommentar in der "New York Times".

Facebook ist mit über zwei Milliarden Nutzern das weltgrößte soziale Netzwerk. Zu dem Unternehmen gehören auch die Plattformen Whatsapp und Instagram, die jeweils von einer Milliarde Menschen genutzt werden.

Hughes, sein damaliger Mitbewohner Zuckerberg und Dustin Moskovitz gründeten Facebook 2004 in Harvard. Bereits drei Jahre später verließ Hughes das Unternehmen und erklärte, er habe in dieser Zeit eine halbe Milliarde Dollar verdient.

"Mark ist eine gute, eine nette Person"

"Mark ist eine gute, eine nette Person. Aber es ärgert mich, dass er bei seinem Streben nach Wachstum Sicherheit und Höflichkeit für mehr Klicks aufgegeben hat", schrieb er in dem Artikel. Er sehe die Gefahr, dass Zuckerberg um sich nur Menschen geschart habe, die seine Ziele ebenfalls verfolgten und ihm nicht widersprächen. Facebook war für einen Kommentar zunächst nicht zu erreichen.
 

 
Facebook war wegen mehrerer Datenschutz-Pannen in Europa und den USA in die Kritik geraten. Derzeit untersuchen US-Behörden Vorwürfe, Facebook habe unzulässig Daten von 87 Millionen Nutzern weitergegeben. Bei der US-Präsidentenwahl wurden die Daten dieser Facebook-Nutzer durch die britische Firma Cambridge Analytica mutmaßlich missbraucht, um US-Präsident Donald Trump zu unterstützen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: