Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Huawei-Chef weist Kritik an seinem Konzern zurück

Bedenken wegen 5G  

Huawei-Chef weist Kritik an seinem Konzern zurück

06.11.2019, 11:53 Uhr | Jörn Petring, dpa

Huawei-Chef weist Kritik an seinem Konzern zurück. Das Logo von Huawei: Der Chef des Unternehmens weist Kritik an seinem Konzern zurück. (Quelle: AP/dpa/Andy Wong)

Das Logo von Huawei: Der Chef des Unternehmens weist Kritik an seinem Konzern zurück. (Quelle: Andy Wong/AP/dpa)

Die US-Regierung wirft China vor mit Huawei Spionage zu betreiben – und rät Ländern wie Deutschland von der Nutzung der chinesischen Technik ab. Jetzt spricht der Huawei-Chef zu den Vorwürfen Klartext.

In der Debatte um den Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland hat der Chef des chinesischen Telekomausrüsters Huawei Kritik an seinem Unternehmen zurückgewiesen. Er könne "mit Sicherheit" versprechen, dass Huawei keine Daten an die chinesische Regierung weitergibt, sagte Ren Zhengfei am Mittwoch vor Journalisten am Huawei-Hauptsitz im südchinesischen Shenzhen.

"Die deutsche Regierung wird für sich die beste Entscheidung treffen", gab sich Ren Zhengfei zuversichtlich. Huawei wolle seine Produkte in so viele Länder wie möglich verkaufen. Die Technik des chinesischen Konzern werde in Deutschland "dringend benötigt".

Kritiker forderten Klausel gegen Huawei

Trotz Sicherheitsbedenken – insbesondere der USA – will Deutschland Huawei beim 5G-Netz nicht von vornherein ausschließen. Die Regierung Trump hält dies für "eine sehr schlechte – und gefährliche – Entscheidung". Dies sagt der hochrangige US-Diplomat Christopher Ashley Ford in einem Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT. Technisch gebe es "kaum eine Möglichkeit, einen Missbrauch durch Huawei zu verhindern", so Ford. Die Diskussion über den richtigen Umgang mit dem chinesischen Konzern hält jedoch an.

Die Bundesnetzagentur hatte Mitte des Monats ein Entwurfspapier vorgelegt, das Regeln für den sicheren Bau und Betrieb eines 5G-Netzes vorsieht. Dem zufolge müssen Lieferanten eine Erklärung der Vertrauenswürdigkeit abgeben – darin muss zum Beispiel stehen, dass die Firma keine vertraulichen Informationen ins Ausland weiterleitet. Eine Klausel, die explizit gegen Huawei gerichtet ist, ist in dem Regelwerk nicht enthalten. Huawei-Kritiker hatten dies gefordert.

China soll Huawei zur Spionage nutzen

Der chinesische Netzwerkausrüster gilt als Marktführer bei Netzwerk-Technologien für den Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G, der in den kommenden Jahren auch in Deutschland erfolgen soll. China ist beim Aufbau des 5G-Netzes deutlich weiter. Zu den Hauptkonkurrenten zählen die europäischen Anbieter Nokia und Ericsson.

Huawei wird von US-Behörden verdächtigt, seine unternehmerische Tätigkeit zur Spionage für China zu nutzen. Beweise dafür gibt es bislang nicht. Die USA drängen aber auch andere westliche Länder wie Deutschland, Huawei von den Netzen für den neuen superschnellen Mobilfunk-Standard 5G fernzuhalten. Huawei wies die US-Vorwürfe stets zurück.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal