• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • Angriff auf das Papst-Büro: Chinesen sollen Vatikan-Computer gehackt haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextVerfassungsgericht: Masern-Impfung bleibtSymbolbild für ein VideoKaltfront bringt kräftige GewitterSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen TextRBB legt Gehälter offen – Boni sollen wegSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextPolizei verwarnt Cristiano RonaldoSymbolbild für einen TextSchiffsunglück: Wichtiger Kanal gesperrtSymbolbild für einen TextNächstes DSDS-ComebackSymbolbild für einen TextBahn spottet über Michael WendlerSymbolbild für einen TextTodescrash mit Test-BMW – neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserBushido gerät vor Gericht in BedrängnisSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Chinesen sollen Vatikan-Computer gehackt haben

Von dpa
29.07.2020Lesedauer: 2 Min.
Papst Franziskus feiert die Fronleichnamsmesse im Petersdom: Laut einem Zeitungsbericht sind Hacker in das IT-System des Vatikans eingedrungen.
Papst Franziskus feiert die Fronleichnamsmesse im Petersdom: Laut einem Zeitungsbericht sind Hacker in das IT-System des Vatikans eingedrungen. (Quelle: Tiziana Fabi/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Verhältnis zwischen der Kommunistischen Regierung in China und der katholischen Kirche ist schon lange angespannt. Laut US-Sicherheitsexperten hat es sogar einen Angriff auf die Computersysteme des Papst-Büros gegeben.

Chinesische Hacker sind einem Bericht zufolge in Computer des Vatikans eingedrungen. Betroffen sei auch ein Büro des Heiligen Stuhls in Hongkong, schrieb die "New York Times". Sie bezog sich dabei auf eine Untersuchung von Recorded Future, einem privaten IT-Sicherheitsunternehmen in den USA. Dieses machte eine vom chinesischen Staat unterstützte Gruppe namens RedDelta für die Hacker-Angriffe verantwortlich. Das Außenministerium in Peking distanzierte sich von den Berichten. Aus dem Vatikan lag am Mittwoch zunächst keine Stellungnahme vor.


Vorsicht vor diesen Betrugs-Mails

Immer wieder versuchen Betrüger, Internetnutzer mit erfundenen Nachrichten in die Falle zu locken, mit sogenannten Phishing-Nachrichten. Wir zeigen Fälle, vor denen die Verbraucherzentrale aktuell warnt.
Besonders häufig erreichen Nutzer Phishing-Nachrichten in Namen von Banken. Beispielsweise der Direktbank ING. Oft wird darin behauptet, dass Nutzer ihr Konto aktualisieren müssen.
+9

Die Angriffe begannen dem Bericht zufolge im Mai. Sie fielen in eine Zeit, in der die Volksrepublik versuche, die Kontrolle über die Religionsgemeinschaften in China noch zu verschärfen, hieß es. Sie ereigneten sich vor wichtigen Gesprächen zwischen Peking und dem Heiligen Stuhl, die im September anstünden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


Die Täter nutzten einen Phishing-Angriff

Dem Bericht zufolge benutzten die Hacker unter anderem eine Datei, die einem offiziellen Schreiben des Vatikans an den Leiter der Studienmission in Hongkong täuschend ähnlich sah. Außenamtssprecher Wang Wenbin sagte am Mittwoch auf Journalistenfragen in Peking, China sei immer "ein zuverlässiger Verteidiger der Cyber-Sicherheit" gewesen. Wenn es um Cyber-Vorfälle gehe, sollten "ausreichende Beweise" und keine "unvernünftigen Annahmen" präsentiert werden.

Das Verhältnis zwischen dem Vatikan und dem kommunistischen China ist seit Gründung der Volksrepublik 1949 heikel. 1951 war dort eine Kirche unter staatlicher Kontrolle gegründet worden. Wer als Katholik in China dem Papst die Treue hält, muss Repressionen befürchten. Der Vatikan gehört zu den 15 Staaten weltweit, die Taiwan gegen den Widerstand aus Peking noch diplomatisch anerkennen.

Seit einigen Jahren gibt es aber verstärkt Bemühungen, die Beziehungen zu verbessern. Papst Franziskus hat wiederholt betont, er wolle bessere Kontakte und würde das Land gerne besuchen. Im September 2018 unterzeichneten beide Seiten ein "vorläufiges Abkommen" über die Ernennung von Bischöfen. In diesem September wollen beide Seiten der "New York Times" zufolge zusammenkommen, um über die Bischofsfrage und den Status von Gebetshäusern als Teil einer Erneuerung dieses Abkommens zu beraten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ChinaHackerHongkongKatholische KircheNew York TimesPapst FranziskusPekingUSAVatikan

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website