Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere >

Urlaubsbescheinigung: Wozu brauche ich sie? | mit Muster

Bei Jobwechsel  

Darum ist die Urlaubsbescheinigung so wichtig

Von Claudia Zehrfeld und Christine Holthoff

13.07.2021, 12:49 Uhr
Urlaubsbescheinigung: Wozu brauche ich sie? | mit Muster. Eine Frau sichtet Dokumente (Symbolbild): Für Ihren neuen Arbeitgeber halten Sie am besten unaufgefordert eine Urlaubsbescheinigung bereit. (Quelle: Getty Images/Jacob Ammentorp Lund)

Eine Frau sichtet Dokumente (Symbolbild): Für Ihren neuen Arbeitgeber halten Sie am besten unaufgefordert eine Urlaubsbescheinigung bereit. (Quelle: Jacob Ammentorp Lund/Getty Images)

Wer kündigt, hat das Recht auf eine Urlaubsbescheinigung vom bisherigen Arbeitgeber. Aber was ist das eigentlich genau? Und wofür ist sie nützlich?

Der Wechsel in ein anderes Unternehmen bringt nicht nur neue Herausforderungen, sondern auch einigen Papierkram mit sich. Neben dem Arbeitsvertrag sollten Sie auch eine Urlaubsbescheinigung einreichen. Wir zeigen Ihnen, woher Sie diese bekommen, warum sie so wichtig ist und welche Angaben in den Dokument enthalten sein sollten.

Was ist eine Urlaubsbescheinigung?

Eine Urlaubsbescheinigung muss Ihnen Ihr Arbeitgeber gemäß § 6 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) ausstellen, sobald Sie das Arbeitsverhältnis beendet haben. Sie informiert den neuen Arbeitgeber darüber, ob Ihnen im laufenden Kalenderjahr bereits Urlaub gewährt oder abgegolten wurde.

So weiß er, wie viel Erholung Ihnen noch zusteht. Außerdem verhindert eine Urlaubsbescheinigung, dass Doppelansprüche entstehen oder Ansprüche auf Resturlaub verfallen. Nach dem BUrlG steht jedem Arbeitnehmer bei einer Fünftagewoche ein Mindesturlaub für jedes Kalenderjahr von 20 Tagen zu.

Im Bundesurlaubsgesetz heißt es in § 6 (Ausschluss von Doppelansprüchen):

1. Der Anspruch auf Urlaub besteht nicht, soweit dem Arbeitnehmer für das laufende Kalenderjahr bereits von einem früheren Arbeitgeber Urlaub gewährt worden ist.
2. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses dem Arbeitnehmer eine Bescheinigung über den im laufenden Kalenderjahr gewährten oder abgegoltenen Urlaub auszuhändigen.

Was muss in einer Urlaubsbescheinigung stehen?

Neben Ihren persönlichen Daten (vollständiger Name, gegebenenfalls auch Geburtsdatum oder Anschrift) muss die Urlaubsbescheinigung alle Fakten enthalten, die Einfluss auf Ihren aktuell noch vorhandenen Urlaubsanspruch haben. Dazu gehören unter anderem:

  • das Kalenderjahr, für das die Bescheinigung ausgestellt wird,
  • die Dauer des bisherigen Arbeitsverhältnisses und der sich daraus ergebende Urlaubsanspruch,
  • die Zeiträume im Kalenderjahr, in denen Sie bereits Urlaubstage in Anspruch genommen haben,
  • die Anzahl der Urlaubstage, für die Sie eine finanzielle Abgeltung erhalten haben,
  • einen Hinweis auf den Umfang des Arbeitsverhältnisses, wenn es sich nicht um eine Fünftagewoche handelt,
  • eventuell Zusatzurlaube.

Anhand dieser Angaben ermittelt Ihr neuer Arbeitgeber, welchen Anspruch auf Resturlaub Sie noch haben. Viele Arbeitgeber wissen nicht, dass sie das Recht haben, von neuen Mitarbeitern eine Urlaubsbescheinigung zu verlangen. Sammeln Sie Pluspunkte, indem Sie die Urlaubsbescheinigung Ihres bisherigen Arbeitgebers unaufgefordert vorlegen.

Muster für eine Urlaubsbescheinigung:

Hanna Mus­ter­frau
Mus­terfraustra­ße 1
11111 Mus­ter­stadt
Per Bo­ten / im Hau­se

Mus­ter­stadt, 30.06.2021

Ur­laubs­be­schei­ni­gung ge­mäß § 6 BUrlG

Frau Hanna Mus­terfrau, ge­bo­ren am 01.01.19XX, war in un­se­rem Un­ter­neh­men vom 01.01.2017 bis zum 30.06.2021 voll­zei­tig be­schäf­tigt. Ihr ka­len­der­jähr­li­cher Ur­laubs­an­spruch be­trug in un­se­rem Un­ter­neh­men bei ei­ner Fünf­ta­ge­wo­che 25 Ta­ge, d.h. 20 Ta­ge ge­mäß BUrlG zzgl. fünf Ta­ge ta­rif­li­cher / ar­beits­ver­trag­li­cher Mehr­ur­laub.
Frau Mus­ter­frau hat bis zu ihrem Aus­schei­den am 30.06.2021 von den ihr für 2021 zu­ste­hen­den 25 Ur­laubs­ta­gen 15 Ta­ge in Na­tur er­hal­ten. Die üb­ri­gen zehn Ur­laubs­ta­ge wur­den ab­ge­gol­ten.

_____________________
(Un­ter­schrift Ar­beit­ge­ber)

Die Ar­beit­neh­merin be­stä­tigt, dass ihr ei­ne Aus­fer­ti­gung die­ser Ur­laubs­be­schei­ni­gung aus­ge­hän­digt wur­de:

_____________________
(Un­ter­schrift Ar­beit­neh­merin)

Was passiert mit meinem Urlaub bei einem Arbeitgeberwechsel?

Wenn Ihnen Ihr bisheriger Arbeitgeber bereits den vollen, für das laufende Kalenderjahr anfallenden Urlaub gewährt hat, haben Sie dem neuen Arbeitgeber gegenüber keinen Urlaubsanspruch mehr. Das ist gesetzlich im § 6 Abs. 1 BUrlG geregelt.

Damit schützt diese Bescheinigung Arbeitgeber davor, dass neue Arbeitnehmer einen doppelten Urlaubsanspruch geltend machen können. Als Arbeitnehmer genießen Sie den Schutz, dass Ihnen Ihr Resturlaub auf jeden Fall auch bei einem Jobwechsel erhalten bleibt.

Wenn Sie eine Probezeit absolvieren, ist der Resturlaub eventuell nicht so einfach übertragbar. Sprechen Sie darüber am besten mit Ihrem neuen Arbeitgeber.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: