Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung > Eisenmangel >

Schlapp und müde? Eisenmangel kann Schuld sein

Zu wenig Eisen  

Schlapp und müde? Eisenmangel könnte Schuld sein

13.06.2013, 08:52 Uhr | ek (CF)

Schlapp und müde? Eisenmangel kann Schuld sein. Rosenkohl kann Eisenmangel vorbeugen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Rosenkohl kann helfen, Eisenmangel vorzubeugen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Müdigkeit durch Eisenmangel entsteht, wenn Sie weniger von dem Mineral zu sich nehmen, als Ihr Körper braucht. Der Stoff wird besonders zur Blutbildung sowie zum Transport von Sauerstoff benötigt.

Müdigkeit durch Eisenmangel: Ursachen

Wenn Sie dauerhaft körperlich erschöpft sind, kann dies an einer mangelhaften Ernährung liegen. Besonders Eisen gilt dabei als wichtiger Bestandteil. Weil der menschliche Körper nicht in der Lage ist, den wertvollen Mineralstoff selbst herzustellen, müssen ihn über Fleisch, Eier, Fisch sowie Gemüse und Hülsenfrüchte aufnehmen.

Ein Mangel an Eisen zieht ein Mangel an roten Blutkörperchen nach sich, die für den Sauerstofftransport im Körper zuständig sind. Eine mögliche Folge: Ihre Organe werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt und sie fühlen sich müde und erschöpft. Neben der dauerhaften Erschöpfung können auch brüchige Haare und Fingernägel oder eingerissene Mundwinkel Symptome für einen Eisenmangel sein.

Leiden Sie an Eisenmangel? Machen Sie den Schnelltest unter eisen-netzwerk.de

Müdigkeit durch Eisenmangel vorbeugen

Der Bedarf an Eisen je nach Geschlecht und Alter unterschiedlich. Bei Kindern und Jugendlichen ist er größer als bei Erwachsenen, da sie noch im Wachstum sind. Frauen sind außerdem anfälliger für die Müdigkeit durch Eisenmangel, weil sie einen höheren Bedarf an dem Vitalstoff haben als Männer. Mit der monatlichen Menstruationsblutung oder auch einer Geburt geht nicht nur ein Blutverlust einher, auch das Mineral geht verloren und muss entsprechend ersetzt werden. "Frauen benötigen etwa 15 Milligramm Eisen pro Tag, Männer nur 10 Milligramm", berichtet das Internetportal "apotheken.de".

Auch Leistungssportler sollten auf ihren Eisenbedarf achten, da sie beim Schwitzen viel von dem Mineral verlieren. Vegetarier können ebenfalls von Eisenmangel betroffen sein. Wer auf den Verzehr von Fleisch verzichtet, muss den Stoff verstärkt über andere Lebensmittel aufnehmen.

Tipps zur gesunden Eisenzufuhr

Neben Fleisch und Fisch ist es wichtig, Nahrungsmittel wie Nüsse, Rosenkohl, grünes Blattgemüse, Petersilie, Rote Bete und Vollkornprodukte zu sich zu nehmen, um Eisenmangel vorzubeugen. Falls Sie nicht sicher sind, ob Sie betroffen sind, sollten Sie aber zunächst einen Arzt konsultieren, bevor Sie eine erhöhte Eisenzufuhr anstreben. Zu viel Eisen ist nämlich ebenfalls ungesund. "Eine zu hohe Eisenversorgung gilt als Risikofaktor für Herzerkrankungen, Arterienverkalkung und Herzinfarkt", berichtet die "Rheinische Post" (RP) in einem Artikel zu diesem Thema.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal