Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitErnährung

WHO senkt Zuckerempfehlung auf sechs Teelöffel am Tag


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextGeisterfahrer auf A94 – ein ToterSymbolbild für einen TextUSA: Revolution bei VorwahlenSymbolbild für einen TextFaeser kündigt Flüchtlingsgipfel an
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

WHO senkt Zuckerempfehlung drastisch

dpa, cme

Aktualisiert am 05.03.2015Lesedauer: 2 Min.
In einem Glas Apfelsaft stecken bis zu 24 Gramm Zucker.
In einem Glas Apfelsaft stecken bis zu 24 Gramm Zucker. (Quelle: Montage: t-online.de/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sechs Teelöffel Zucker aus Cola, Ketchup, Tiefkühl-Pizza oder anderen verarbeiteten Lebensmitteln täglich - mehr sollten es laut WHO im Mittel nicht sein, wenn man gesund leben will. Mit dieser in Genf veröffentlichten neuen Zucker-Richtlinie hofft die Weltgesundheitsorganisation, die global zunehmenden Probleme durch Übergewicht eindämmen zu können.

Zwar hebt die WHO ihre bisherige Obergrenze der Zucker-Schädlichkeit durch verarbeitete Lebensmittel von zehn Prozent der täglich konsumierten Kalorien pro Person nicht auf. Jedoch empfiehlt sie nun, diese möglichst auf fünf Prozent zu senken. Das entspricht etwa 25 Gramm oder sechs Teelöffeln. "Das Risiko von Übergewicht, Fettsucht und Karies wird reduziert, wenn die Zuckereinnahme unter zehn Prozent liegt", sagte WHO-Experte Francesco Branca.

Nur Zucker in verarbeiteten Lebensmitteln zählt

Der neuen WHO-Empfehlung liegt eine Auswertung von 9000 Studien zugrunde. Der genannte Wert von fünf Prozent schließt jede Art von Zucker ein, die Nahrungsmitteln zugegeben wird, sowie Honig, Sirup und die Süße in Fruchtsaft. Der in Obst oder Milch enthaltene Zucker wird dagegen nicht auf den Wert angerechnet. Es gebe keine Beweise, dass dieser schädlich wäre. Während der Zucker aus Fruchtsäften sehr schnell ins Blut aufgenommen wird, erfolgt die Zuckeraufnahme aus Obst ins Blut durch die enthaltenen Ballaststoffe wesentlich langsamer.

Verarbeitete Lebensmittel hingegen sind laut WHO oft "Zuckerbomben": In einer Dose mit gesüßter Limonade könnten allein schon 40 Gramm Zucker stecken, warnen die Experten. Und schon ein Esslöffel Ketchup enthalte oft einen Teelöffel Zucker.

Ein Glas Apfelsaft und der Zielwert ist erreicht

Auch ein 200-Milliliter-Glas Apfelsaft liefert bereits 24 Gramm Zucker. 100 Gramm Vollmilchschokolade enthalten 56 Gramm Zucker und 50 Gramm Gummibärchen 38 Gramm. Ein 200-Gramm-Becher Fruchtjoghurt enthält 27 Gramm Zucker.

Und auch andere Lebensmittel enthalten jede Menge Zucker: So stecken in 250 Gramm Leberwurst drei Stück Würfelzucker, manche Kekssorten und Buttergebäck beinhalten je 100 Gramm bis zu neun Würfel Zucker.

Die neue Richtlinie war bereits seit einem Jahr geplant, wurde aber erst jetzt offiziell beschlossen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Cheat Day – an einem Tag alles essen und trotzdem schlank bleiben?
Von Lynn Zimmermann
LebensmittelWHO

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website