Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness > Muskelaufbau >

Regenerationstraining beim Muskelaufbau ist wichtig

Regenerationstraining beim Muskelaufbau ist wichtig

22.02.2013, 12:21 Uhr | ts (CF)

Trainieren Sie nicht bis zum Umfallen. Achten Sie auch auf Erholungsphasen, denn Regenerationstraining beim Muskelaufbau ist wichtig. So sollten Sie nicht nur ausreichend schlafen, sondern auch auf Dehnübungen und Massagen nach dem Training setzen.

Genügend Schlaf als Erholungsphase

Der Körper braucht Ruhephasen. Denn anders, als viele annehmen, wächst die Muskulatur ausschließlich in Erholungsphasen und nicht etwa während des Sports. Da der hektische Alltag vieles abverlangt, sollten Sie sich zumindest beim Schlaf einen geregelten Rhythmus angewöhnen. Setzen Sie sich daher feste Zeiten, wann Sie ins Bett gehen und aufstehen. Wie lange ein erholsamer Schlaf dauert, ist selbst unter Experten umstritten und wahrscheinlich auch individuell verschieden. Wichtig ist es daher vor allem, dass sie sich am nächsten Tag ausgeruht fühlen. Doch nicht nur Schlaf hilft bei der Regeneration. (Muskelaufbau Tipps für Anfänger)

Regenerationstraining beim Muskelaufbau: Massagen helfen

Wenn Sie Ihr Training absolviert haben, empfehlen sich im Anschluss leichte Dehnübungen. Danach sollte eine Massage das Regenerationstraining beim Muskelaufbau ergänzen. Dadurch können Muskeln schneller regenerieren und es lassen sich sogar Entzündungen vorbeugen. Das haben Wissenschaftler der McMaster University in Hamilton in einer Studie von 2012 herausgefunden, berichtet das Fitnessmagazin "Fit for Fun". Die Forscher haben elf Männer ein hartes Fitness-Programm absolvieren lassen und Gewebeproben von massierten sowie unbearbeiteten Muskeln analysiert.(Rücken: Tipps für eine starke Muskulatur)

Massagen fördern die Gesundheit

Das Ergebnis: Die massierte Muskulatur schüttete mehr Aktin aus. Dabei handelt es sich um ein Strukturprotein, durch das sich Muskeln besser regenerieren können. Weiterhin enthielt das massierte Gewebe mehr Mitochondrien als die nicht massierte Muskulatur. Diese Zellorganellen liefern Energie und sind somit auch für die Leistungsfähigkeit der Muskeln zuständig. Zusätzlich hemmen Massagen auch den Ausstoß von gefährlichen Botenstoffen, die etwa Entzündungen hervorrufen können. Machen Sie Regenerationstraining beim Muskelaufbau, planen Sie also besser auch Massagen mit ein. (Bauchmuskeltraining für einen flachen Bauch)

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal