Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Wenig Bewegung: Immer mehr Deutsche sitzen zu viel

Zu viel auf dem Stuhl  

Wenig Bewegung: Immer mehr Deutsche sitzen zu viel

26.08.2020, 13:00 Uhr | dpa

Wenig Bewegung: Immer mehr Deutsche sitzen zu viel. Sitzen: Ein Mensch sollte die regelmäßige Bewegung des Körpers nicht vernachlässigen. (Quelle: Getty Images/YakobchukOlena)

Sitzen: Ein Mensch sollte die regelmäßige Bewegung des Körpers nicht vernachlässigen. (Quelle: YakobchukOlena/Getty Images)

Ein Mensch sollte am Tag mehrere Tausend Schritte gehen, um sich und seine Gesundheit nicht zu gefährden. Doch aktuelle Zahlen zeigen, dass die Tendenz zum langen Sitzen steigt – ein Risikofaktor für viele Krankheiten.

Immer mehr Deutsche werden zu Dauersitzern und gefährden dadurch die eigene Gesundheit. Der Anteil der Menschen, die in Deutschland nach eigenen Angaben täglich länger als viereinhalb Stunden im Sitzen verbringen, kletterte zwischen 2002 und 2017 um 7,4 Prozent, wie Forscher der spanischen Universidad Rey Juan Carlos (URJC) im Fachblatt "BMC Public Health" schreiben. Demnach gehörten in Deutschland zuletzt 57,2 Prozent der Männer zu den Vielsitzern und 50,2 Prozent der Frauen.

Die Forscher analysierten die Ergebnisse von vier europäischen Umfragen mit mehr als 96.000 Teilnehmern in allen Ländern der Europäischen Union (EU). Dabei wurde festgestellt, dass der Bewegungsmangel insgesamt zunimmt. Zuletzt hätten 54,3 Prozent der Befragten eingeräumt, täglich länger als viereinhalb Stunden zu sitzen. In Deutschland waren es 53,7 Prozent der Befragten. Die Forscher nahmen viereinhalb Stunden als Schwellenwert an, ab dem bestimmte Gesundheitsrisiken steigen.

Warum ist langes Sitzen so ungesund?

Das viele Sitzen sei eines der Hauptrisikofaktoren was die Entwicklung vieler chronischer Krankheiten wie Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck und Krebs angehe, schreiben die Forscher. Es sei in den vergangenen Jahren zu einer großen Gesundheitsbedrohung in der modernen Gesellschaft geworden.

Deshalb sei es von größter Bedeutung, dass sich die politischen Entscheidungsträger der gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Belastung bewusst würden, die Bewegungsmangel in ganz Europa verursache, schreiben die Forscher. Sie wiesen auf die Notwendigkeit hin, spezifische Strategien zu entwickeln, um den Bewegungsmangel zu überwachen und zu reduzieren.

Tipps für richtiges Sitzen

Bei einer guten Arbeitshaltung stehen die Füße fest auf dem Boden – Knie- und Hüftgelenke sollten jeweils einen 90-Grad-Winkel bilden. Wer auf einem Stuhl sitzt, der nicht höhenverstellbar ist, erfährt hier, wie er sich behelfen kann.

Nackenschmerzen: Diese Übungen können helfen

Wer einen Bürostuhl nutzt, sollte die Sperre der Rückenlehne lösen, um dynamisch zu sitzen. Wichtig ist, die Sitzposition regelmäßig zu wechseln.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal