Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitHeilmittelHeilpflanzen

CBD-Öl & Hanfprodukte: Was taugen sie – und wo liegen Risiken?


Hanfprodukte: Was sie taugen und wo Risiken liegen

Von Ann-Kathrin Landzettel

05.01.2023Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Bei Angststörungen oder Depressionen wird Cannabidiol häufig in Form von Öl verschrieben.
Bei Angststörungen oder Depressionen soll Cannabidiol helfen. Es wird in form von Öl oder als Tropfen angeboten. (Quelle: Vanessa Nunes/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBerichte: Bayern holt 70-Mio-StarSymbolbild für einen Text20-Jährige in Tiefgarage vergewaltigtSymbolbild für einen TextPeinliche Panne bei AmazonSymbolbild für einen TextSchauspieler Adama Niane ist totSymbolbild für einen TextBundesland umgeht absurde E-Auto-RegelSymbolbild für ein VideoRussischer Soldat schockt mit AussageSymbolbild für einen TextDrastische Änderung bei AldiSymbolbild für einen TextFrau ermordete wohl DoppelgängerinSymbolbild für einen TextICE legt Sonderhalt ein – kurioser GrundSymbolbild für ein VideoEnglands berühmte Klippe bricht abSymbolbild für einen TextAuf diesen Autobahnen wird's vollSymbolbild für einen Watson TeaserDschungel: Überraschende Zahlen enthülltSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Hanfprodukte haben Einzug in die Regale von Supermärkten und Drogerien erhalten. Ihnen wird eine beruhigende und stressreduzierende Wirkung nachgesagt.

Von Hanfsamen als Protein-Quelle fürs Müsli, über Hanfblätter-Tee zur Entspannung bis hin zu CBD-Öl für einen besseren Schlaf: Die Produkte an Produkten mit Hanf als Zutat ist groß. Doch haben diese Produkte einen nachgewiesenen gesundheitlichen Nutzen? Und welche Risiken bergen sie? Eine Verbraucherschützerin erklärt, worauf Sie achten sollten.

Was ist das Besondere an Hanf?

Die Hanfpflanze, auch Cannabis genannt, ist eine der ältesten Nutz- und Heilpflanzen weltweit. Aus Nutzhanf werden beispielsweise Textilien hergestellt und Hanfsamen gewonnen, die unter anderem zu Mehl verarbeitet werden. Die Blätter von Nutzhanf werden für Tee verwendet.

Die Cannabispflanze enthält über 60 Cannabinoide. Am stärksten psychoaktiv wirkt das Canabinoid Tetrahydrocannabinol, kurz THC. Cannabidiol (CBD) ist am zweithäufigsten in der Cannabispflanze enthalten. CBD wird keine psychoaktive, wohl aber eine beruhigende Wirkung zugesprochen. Für die berauschende Wirkung ist die weibliche Pflanze bekannt: Sie enthält genug THC, um einen Rausch zu erzeugen. Allerdings ist nicht auszuschließen, dass auch Produkte aus Nutzhanf mit THC verunreinigt sind und unerwünschte Wirkungen verursachen.

Cannabis im Fokus der Medizin

Im medizinischen Bereich wird zu Cannabis viel geforscht. Aufgrund der beruhigenden Wirkung von CBD wird untersucht, ob sich der Wirkstoff als Behandlungsmittel eignet – zum Beispiel gegen Schmerzen oder bei psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen, Suchterkrankungen, Epilepsie oder Schizophrenie. Ob sich CBD als Medikament durchsetzt, ist unklar.

In Ausnahmefällen werden Patienten bereits mit medizinisch zugelassenem Cannabis behandelt. Voraussetzung ist, dass andere Behandlungen nicht zur Verfügung stehen oder nicht möglich sind. Hinweise auf eine Wirksamkeit gibt es unter anderem bei dauerhaften Schmerzen, Muskelkrämpfen bei multipler Sklerose sowie Übelkeit und Erbrechen infolge einer Chemotherapie. Allerdings brechen viele die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen wieder ab.


12 Heilpflanzen und ihre Wirkung im Überblick

Salbeitee und Kraut: Salbei (lat. Salvia officinalis): Salbei (lat. Salvia officinalis): Das altbekannte Hausmittel gegen Erkältungen hilft nicht, Halsschmerzen zu lindern, sondern wirkt auch antientzündlich, zum Beispiel bei Zahnfleischschmerzen. Als Tee kann das Heilkraut auch bei Magen-Darm-Beschwerden helfen.
Flasche Thymian-Öl: Thymian (lat. Thymus vulgaris): Während das beliebte Gewürz in getrockneter Form auf der Pizza und und in Saucen verwendet wird, wirkt das ätherische Öl der Pflanze gegen Erkältungserreger und löst den Hustenschleim. Die enthaltenen Wirkstoffe entlasten zudem die Bronchialmuskulatur und helfen, wieder aufatmen zu können.
+10

Trendpflanze Hanf – eine Grauzone

Seit 1999 ist in Deutschland die Nutzung von Hanf zu industriellen Zwecken (Nutzhanf) wieder erlaubt. "Dabei dürfen jedoch nur Cannabissorten verwendet werden, die einen THC-Gehalt von höchstens 0,2 Prozent aufweisen", sagt Carolin Groth, Ökotrophologin und Referentin Abteilung Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale Hamburg e.V. (VZHH).

"Hanfsamen, gewonnen aus Nutzhanf, sind in der EU zugelassen und als Lebensmittel legal erhältlich. Eine Grauzone hingegen sind Produkte aus Extrakten von Hanfblüten, -blättern und -stielen. Diese haben in Deutschland keine Zulassung als Lebensmittel, da ein sicherer Gebrauch nicht gewährleistet werden kann. Sie dürften eigentlich nicht verkauft werden. Hersteller nutzen diverse Gesetzeslücken, um die Produkte dennoch in den Verkauf zu bringen."

Was versprechen CBD-Produkte?

Ein Beispiel für ein Hanfprodukt, das aus Hanfblüten gewonnen wird, ist der Hanf-Inhaltsstoff Cannabidiol (CBD). CBD wird aus den Blüten der Hanfplanze extrahiert. Ein beliebtes CBD-Produkt ist CBD-Öl, das hauptsächlich als Nahrungsergänzungsmittel (NEM) verkauft wird. CBD-Öl werden verschiedene Wirkungen nachgesagt. So soll es unter anderem entspannen, Ängste lindern, entzündungshemmend wirken, Regelschmerzen verbessern, beim Abnehmen helfen, Kopfschmerzen lindern und den Schlaf unterstützen. Es sind sogar Behauptungen in Umlauf, CBD könne vor dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 schützen.

"Wissenschaftlich nachgewiesen sind alle diese vermeintlichen Wirkungen bei Nahrungsergänzungsmitteln mit CBD nicht", sagt Groth. "Zudem ist bislang nicht bekannt, welche gesundheitlichen Folgen die Verwendung von CBD haben kann. Als gesundheitlich unbedenklich oder sicher können CBD-Produkte auf keinen Fall eingestuft werden.

Laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sind CBD-haltige Produkte als Lebensmittel nicht verkehrsfähig, da ihnen die Zulassung als neuartiges Lebensmittel fehlt. Wir Verbraucherschützer raten von einem Verzehr ab – auch, weil immer wieder unerwünschte Wirkungen auftreten."

(Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg (VZHH))

Carolin Groth ist Ökotrophologin und Referentin der Abteilung Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale Hamburg e.V. (VZHH).

Welche Risiken birgt CBD-Öl?

Oral aufgenommen können höhere CBD-Dosen unter anderem zu Herzrasen, Übelkeit, Durchfall, Hautausschlägen, Schwindel, Benommenheit, innerer Unruhe, Schlaflosigkeit und Niedergeschlagenheit führen. Möglicherweise ist auch die Infekthäufigkeit nach Verwendung von CBD gesteigert. Auch Wechselwirkung mit Medikamenten sind möglich.

Laut der European Food Safety Authority (EFSA) gibt es bislang keine ausreichenden wissenschaftliche Daten über die Wirkungen von CBD auf die Leber, den Magen-Darm-Trakt, das endokrine System, das Nervensystem und das psychische Wohlbefinden von Menschen. Tierversuche zeigen schädliche Wirkungen, insbesondere auf die Fortpflanzung. Es wird geprüft, ob dies auch für Menschen gilt.

Meistgelesen
Gigi Birofio (l), Djamila Rowe und Lucas Cordalis (r): Wer hat das Dschungelcamp 2023 gewonnen?
Dieser Promi gewinnt das Dschungelcamp 2023
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Verunreinigungen mit THC

Ebenso ist nicht auszuschließen, dass CBD-Öl THC-Verunreinigungen in gesundheitlich beeinträchtigenden Mengen enthält, was ebenfalls zu einer Vielzahl verschiedener Beschwerden führen kann. "Bei Kontrollen wurden in fast der Hälfte der CBD-Produkte erhöhte Werte – bis zum 10.000fachen – des psychoaktiven Tetrahydrocannabinol (THC) gefunden", sagt Groth.

"Unserer Ansicht nach ist es nicht akzeptabel, dass beispielsweise CBD-haltige Kaugummis, Bonbons, Gummibärchen oder Kekse im Verkauf sind, obwohl sie keine Zulassung haben und zudem gesundheitliche Risiken bergen können." Die Verbraucherzentralen raten dringend davon ab, CBD-Produkte einzunehmen, wenn aufgrund von Erkrankungen Medikamente verschrieben sind, eine Lebererkrankung vorliegt oder eine Schwangerschaft besteht.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • verbraucherzentrale.de: "Vorsicht bei Lebensmitteln mit dem Hanf-Inhaltsstoff Cannabidiol (CBD)". Online-Information der Verbraucherzentrale. (Stand: 15. November 2022)
  • klartext-nahrungsergaenzung.de: "CBD-Öl legal auf dem Markt?". Online-Information von Klartext Nahrungsergänzng, einem Angebot der Verbraucherzentrale. (Stand: 7. Juni 2022)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christiane Braunsdorf
CannabisEULebensmittelSupermarktVerbraucherzentrale
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website