t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitHeilmittelHeilpflanzen

Arnika: Wirkung und Merkmale der Heilpflanze


Heilpflanzen
Arnika: Wirkung und Merkmale der Heilpflanze

om (CF)

Aktualisiert am 25.03.2014Lesedauer: 1 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Arnika ist in den Alpen an ihren hellgelben Blüten zu erkennen.Vergrößern des Bildes
Arnika ist in den Alpen an ihren hellgelben Blüten zu erkennen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)

Arnika findet als Heilpflanze in den unterschiedlichsten Bereichen Anwendung, etwa als schmerzlinderndes Mittel. Das Gewächs mit den leuchtend gelben Blüten ist zwar in den Alpen zu Hause, mittlerweile ist sie aber selten anzutreffen und steht sogar unter Naturschutz.

Äußere Merkmale der Heilpflanze

Die Heilpflanze Arnika wird etwa zwischen 20 und 60 Zentimeter groß. Auf den Gebirgswiesen in den Alpen fallen nicht nur die hellgelben Blüten sofort ins Auge, Laien können das krautige Gewächs auch an den Grundblättern erkennen – diese sind in Rosetten um den beharrten Stängel angeordnet. Das Mitglied aus der Familie der Korbblütler blüht von Juni bis August.

Wirkung der Arnika

Arnika beugt als Heilpflanze gegen Keime vor, lindert Schmerzen und wirkt zudem Entzündungen entgegen. Pflanzliche Abwehrstoffe sind vermutlich für die positiven Eigenschaften der Arnika verantwortlich.

Vor allem der Pflanzenstoff Helenalin unterdrückt die Bildung von entzündungsauslösenden Stoffen, wie die „Apotheken Umschau“ erklärt. Deshalb können Sie Arnika als Salbe oder Tinktur bei Prellungen, Verstauchungen oder Schwellungen anwenden. In der Homöopathie wird Arnika in verdünnter Form als Globuli auch gegen Zahnfleischentzündungen oder Insektenstiche genutzt.

Nebenwirkungen bei äußerer und innerer Anwendung

Allerdings wurden bei der Heilpflanze auch gewisse Nebenwirkungen beobachtet: Allergische Hautreaktionen wie Ekzeme, Blasen und Juckreiz können bei einer äußeren Anwendung als Salbe auftreten. Bei der Einnahme von größeren Mengen kann es zu Vergiftungserscheinungen wie Übelkeit, Magen- und Kopfschmerzen sowie Schwindel kommen. Für die innerliche Anwendung empfiehlt sich Arnika daher nur als homöopathisches Mittel in verdünnter Form.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website