Depression

Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Normale Stimmungsschwankung oder bipolare Störung?
Von Wiebke Posmyk
Ein WĂŒrfel mit lachendem und traurigem Smiley: Bei einer bipolaren Störung schwankt die Stimmung zwischen Manie und Depression.

Depressionen wirken sich nicht nur auf das Verhalten der Erkrankten aus. Auch die Sprache kann wertvolle Hinweise auf die Krankheit geben. Bei diesen SÀtzen sollten Sie besonders aufmerksam hinhören.

Menschen mit einer Depression können mutlos und traurig sein. Das spiegelt sich in ihren Formulierungen wider.

Jeder Mensch durchlÀuft im Leben seelische Tiefs. Doch nicht alle schaffen es, aus eigener Kraft wieder herauszukommen. Eine professionelle Behandlung kann helfen, wieder Lebensmut zu finden.

Depression: Menschen, die darunter leiden, sind oft antriebslos, verlieren das Interesse an Dingen und empfinden keine Freude mehr.
Von Andrea Goesch

Menschen mit einer hochfunktionalen Depression sind meist erfolgreich im Job und wirken alles andere als krank. Doch wenn sie allein sind, bricht eine Welt zusammen. Es gibt Warnzeichen und Therapien.

Hochfunktionale Depression: Betroffene funktionieren im Job, fallen anschließend aber oft in ein tiefes Loch.
Ann-Kathrin Landzettel

Alte Menschen erkranken hÀufiger an Depressionen als junge. Jedoch wird eine Altersdepression nicht immer erkannt. Dabei ist eine Behandlung wichtig, denn die schwere Krankheit kann tödlich verlaufen.

Senior: Im Alter sind Menschen anfĂ€lliger fĂŒr schwere Krankheiten (Symbolbild).

Wenn ein naher Angehöriger depressiv ist, leidet die gesamte Familie mit. Damit nicht auch sie ihr seelisches Gleichgewicht verliert, braucht sie professionelle UnterstĂŒtzung und ein gutes Netzwerk.

Eine Frau tröstet einen Mann. Wenn ein Familienmitglied an einer Depression erkrankt ist, kann professionelle Hilfe sinnvoll sein.
Ann-Kathrin Landzettel

Angst ist etwas völlig Normales. Doch wer sich von ihr ausgebremst fĂŒhlt, muss ihr etwas entgegensetzen. Manchmal geht das in Eigenregie – doch manchmal braucht es auch professionelle Hilfe.

Ängste: Sie sollten sich ihnen stellen und nach einer Lösung suchen.

Depression ist nicht gleich Depression. Manchmal ist die psychische Erkrankung von außen kaum zu erkennen. Besonders dann, wenn die Betroffenen erfolgreich im Job sind und dadurch ihre innere Leere ĂŒberspielen. 

Eine Frau sitzt in der Hocke auf einem Bett: Depressiven Menschen fÀllt es oft schwer, am sozialen Leben teilzunehmen.
Ann-Kathrin Landzettel

Die Geburt ist glĂŒcklich ĂŒberstanden, das Baby ist gesund und trotzdem laufen die TrĂ€nen. HĂ€lt das Stimmungstief an, könnte das auf eine Depression hinweisen. Davon können nicht nur MĂŒtter, sondern auch VĂ€ter betroffen sein.

Mutter mit Kind: Etwa 10 bis 15 Prozent aller frischgebackenen MĂŒtter leiden nach der Geburt ihres Kindes unter einer postnatalen Depression.
Von Andrea Goesch

Eine depressive Mutter zu haben, ist fĂŒr Kinder belastend. Haben sie das GefĂŒhl, an der Traurigkeit ihrer Mutter Schuld zu sein, sind sie sogar selbst besonders anfĂ€llig fĂŒr eine Depression.

Depressionen: Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden weltweit mehr als 264 Millionen Menschen unter dieser Krankheit.

Wer unter mangelndem Selbstbewusstsein leidet, ist anfĂ€lliger fĂŒr Depressionen. Mit diesen Tipps bauen Sie ihr SelbstwertgefĂŒhl auf.

Selbstbewusstsein strahlt nach außen und wirkt nach innen. Es macht auch widerstandsfĂ€hig gegen psychische Erkrankungen wie Depressionen.
Von Moritz Faller

Ob Kinder oder Erwachsene: GedÀchtnisstörungen und Konzentrationsprobleme hat jeder Mal. Halten die Probleme lÀngere Zeit an, kann eine psychische Erkrankung dahinterstecken.  

Vergesslichkeit: Dauert sie lÀnger als zwei Wochen an, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Eine Depression ist mehr als nur ein Stimmungstief. Sie kann viele Gesichter haben. An diesen Anzeichen erkennen Sie, ob Ihr Partner oder ein anderer Angehöriger depressiv ist und Hilfe braucht.

Eine Frau liegt auf dem Bett: Viele Depressive klagen ĂŒber Morgen-Tiefs. Sie fĂŒhlen sich mĂŒde und erschöpft nach dem Aufwachen.
akl/ag

Menschen mit einer Depression haben mit vielen Vorurteilen zu kĂ€mpfen. Denn ĂŒber die Krankheit herrscht noch immer viel Unwissen. Wir haben fĂŒnf populĂ€re IrrtĂŒmer kritisch unter die Lupe genommen.

Ein Mann sitzt zusammengekauert in einer Ecke: Depressionen sind mehr als nur ein Phase der Niedergeschlagenheit.

Andauernde Traurigkeit, MĂŒdigkeit oder Lustlosigkeit: Depression im Alter hat viele Gesichter – und wird doch oft verkannt oder verharmlost. Dabei ist die Krankheit auch bei Älteren gut behandelbar. Wie Angehörige helfen können.

Ein Àlterer Mann sitzt auf dem Bett: Depressionen im höheren Lebensalter gehören zu den hÀufigsten psychischen Erkrankungen.

Deutsche Ärzte wollen eine neue Therapiemethode erproben, die auch Patienten mit schwer behandelbaren Depressionen helfen soll. Sie setzen dabei auf die psychedelische Wirkung von sogenannten Zauberpilzen. 

Psilocybe-Pilze produzieren das Halluzinogen Psilocybin, das möglicherweise bei Depressionen helfen kann.
  • Nicole Sagener
Von Nicole Sagener

Die Tage sind kĂŒrzer, Licht gibt es weniger. Viele Menschen fĂŒhlen sich im Winter mĂŒde oder antriebslos. Doch jeder kann selbst etwas tun, um den sogenannten Winterblues zu bekĂ€mpfen.

Spaziergang im Nebel: Die graue Zeit der Wintermonate schlĂ€gt vielen Menschen aufs GemĂŒt.

A

AnalthromboseAtheromAugenzucken
















t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website