Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf & Cholesterin >

Magenschmerzen: Es kann auch das Herz sein – wann Sie zum Arzt sollten


Wann muss ich zum Arzt?  

Magenschmerzen können Vorboten für Herzinfarkt sein

02.01.2020, 17:43 Uhr | jlu/ag, hs, t-online.de

Magenschmerzen: Es kann auch das Herz sein – wann Sie zum Arzt sollten. Herzinfarkt: Schmerzen, die bei einem Herzinfarkt auftreten, können bis in den Oberbauch ausstrahlen.  (Quelle: Getty Images/Lars Neumann)

Herzinfarkt: Schmerzen, die bei einem Herzinfarkt auftreten, können bis in den Oberbauch ausstrahlen. (Quelle: Lars Neumann/Getty Images)

Dass ein Brennen im Brustkorb mit einem Herzinfarkt zusammenhängen kann, ist bekannt. Die wenigsten wissen jedoch, dass auch andere Schmerzen auf die gefährliche Krankheit hinweisen können.

Deftiges Essen, Stress, zu viel Alkohol – dass diese Faktoren zu Magenschmerzen führen können, ist bekannt. Mit diesen Beschwerden müssen Sie nicht gleich zum Arzt gehen, denn die Symptome klingen meist innerhalb eines Tages wieder ab. Doch manchmal ist der Gang zum Mediziner unausweichlich.

Wann muss ich bei Magenschmerzen zum Arzt?

Wer bei Anstrengung plötzlich Schmerzen im Oberbauch bekommt, sollte unbedingt einen Arzt konsultieren. Denn dahinter können Herzerkrankungen wie eine Angina Pectoris oder ein Herzinfarkt stecken, die bis in den Magen ausstrahlen können. 

Auch wenn die Magenschmerzen mit einer Gewichtsabnahme einhergehen, ist ein Arztbesuch ratsam. Denn dahinter kann eine Tumorerkrankung stecken.

Untersuchen lassen sollte sich zudem, wer Magenschmerzen und dazu noch Schluckbeschwerden hat. Denn das können Anzeichen für eine Erkrankung der Speiseröhre sein.

Sodbrennen kann zu Krebs führen

Wer unter Sodbrennen leidet, sollte das unter bestimmten Umständen ernst nehmen – nämlich dann, wenn beispielsweise Fieber, Erbrechen, Übelkeit oder Blutungen hinzukommen. Tritt Sodbrennen mehrmals pro Woche auf, ist ein Arztbesuch angeraten. Denn je häufiger die Magensäure in die Speiseröhre kommt, desto größer ist das Risiko, dass die Entzündung zu einer krankhaften Veränderung der Speiseröhrenschleimhaut führt. Daraus kann sich auf Dauer Krebs entwickeln.

Bakterien verursachen Magengeschwüre

Schmerzen im Oberbauch können aber auch auf ein Magengeschwür hinweisen. Früher galt Stress als Hauptverursacher, heute ist der wahre Täter bekannt: das Bakterium Helicobacter pylori.
 

 
Den Erreger fängt sich der Körper schneller ein, wenn seine Abwehrkräfte durch Stress herabgesetzt sind. Eine Vorstufe des Magengeschwürs ist die Magenschleimhautentzündung (Gastritis). Sie äußert sich durch Völlegefühl nach dem Essen, Sodbrennen oder Schmerzen in der Magengegend.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal