Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Zahnschmerzen >

Milchzähne: Auch wackelnde nicht mit Gewalt entfernen

Wackelnde Milchzähne: Entfernen Sie sie nicht mit Gewalt

12.09.2013, 11:27 Uhr | nk (CF)

Wenn die ersten Milchzähne wackeln, sollten Sie sich in Geduld üben und diese keinesfalls mit Gewalt herausbrechen. Andernfalls riskieren Sie anhaltende Schmerzen sowie gefährliche Blutungen.

Foto-Serie mit 7 Bildern

Bleibende Zähne sind manchmal noch nicht angelegt  

Heranwachsende erleben um das sechste Lebensjahr herum den so genannten Zahnwechsel. Hierbei schieben sich die bereits angelegten, bleibenden Zähne langsam aber sicher nach vorne. Die Milchzahnwurzeln lösen sich im Zuge dessen nach und nach auf, bis der Zahn irgendwann bröckelt und selbstständig herausfällt.

Letzteres ist üblich, aber nicht die Regel: Manchmal lösen sich die Wurzeln der Milchzähne nicht beziehungsweise nur langsam auf. Dies deutet darauf hin, dass der bleibende Zahn darunter womöglich nicht angelegt ist. Dieses Phänomen tritt überdurchschnittlich häufig bei den oberen seitlichen Schneidezähnen sowie den zweiten kleinen Backenzähnen auf. In einem solchen Fall sollten Sie unbedingt den Zahnarzt konsultieren. Der Milchzahn sollte dann so lange erhalten werden, wie es nur geht. (Kinderzähne von Anfang an richtig pflegen)

Kariöse Milchzähne können bleibenden Zahn blocken

In einigen wenigen Fällen kann auch eine anhaltende Karies den Ausfall des Milchzahns verhindern. Dabei lösen sich die Milchzahnwurzeln meistens nur unvollständig auf, wodurch der Durchbruch des bleibenden Zahns blockiert wird. Spätestens dann muss der Milchzahn manuell entfernt werden. Vertrauen Sie allerdings auch hier auf den Zahnarzt – schon allein aufgrund der Entzündungsgefahr ist eine Entfernung in Eigenleistung keine gute Idee.

Milchzähne ruhig wackeln lassen

Wackeln die Milchzähne bereits, sollten Sie der Natur einfach ihren Lauf lassen. Zum einen sorgt sie in den meisten Fällen für ein schonendes Ablösen ohne Blutungen. Zum anderen kann der Sprössling auch die Faszination des Zahnwechsels „live“ erfahren und voller Vorfreude auf den Tag warten, an dem der bleibende Zahn endlich durchbricht. Die Angst, dass sich das Kind nachts an einem herausfallenden Milchzahn verschluckt, ist unbegründet: In der Regel verabschieden sich die Zähne bei einem Biss ins Brötchen oder beim morgendlichen Zähneputzen. (Zahnbürste hart, weich oder besser mittel?)

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Zahnschmerzen

shopping-portal