Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Heuschnupfen >

Ist Heuschnupfen erblich oder nicht?

Pollenallergie  

Ist Heuschnupfen erblich oder nicht?

12.04.2012, 18:05 Uhr | km (CF)

Werdende Eltern fragen sich, ob sie ein bestehendes Heuschnupfenleiden automatisch an ihren Kind übergeben. Tatsächlich ist die allergische Reaktion erblich. Dies muss aber zunächst nichts heißen.

Heuschnupfen ist erblich

Verschiedenen Schätzungen zufolge sind 15 bis 24 Prozent der Deutschen von Heuschnupfen betroffen. Alljährlich setzen pünktlich zum Frühling die klassischen Symptome wie Juckreiz, Schwellungen und Naselaufen ein. Heute weiß die Wissenschaft, dass die Veranlagung zu Allergien im Allgemeinen erblich ist.

Eine übergebene Veranlagung muss allerdings noch lange nicht bedeuten, dass der Sprössling tatsächlich auch mit Heuschnupfen zu kämpfen haben wird. Ein wichtiger Faktor, der darüber entscheidet, sind die Umwelteinflüsse.

So legen Studien nahe, dass Menschen vom Land sowie mit einem niedrigeren sozialen Status seltener an Heuschnupfen erkranken als der klassische Großstädter, der bereits früh einer höheren Feinstaubbelastung ausgesetzt wird.

Überhöhte Hygiene kann schaden

Eine effektive Waffe gegen die „Aktivierung“ der genetischen Prädestination gibt es nicht. Eine überhöhte Hygiene soll nach Meinung der Mediziner mehr schaden als nutzen. Auch ein konsequentes Abschotten von jeglichen Umwelteinflüssen hat keinen Sinn.

Fernab davon dürften noch weitere Faktoren über eine Heuschnupfenerkrankung mitentscheiden, die die Forscher bis heute noch nicht genau umfassen können. Eltern können entsprechend nicht viel machen. Die gute Nachricht: Meistens manifestiert sich eine solche Allergie im Kindesalter.

Ist dieses ohne Heuschnupfen überstanden, droht es in der Zukunft wahrscheinlich nicht mehr. Zudem muss ein Kind mit entsprechender Prädestination nicht unbedingt an Heuschnupfen leiden. Sttattdessen könnte sich etwa eine Allergie gegen Hausstaubmilben entwickeln. 

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal