Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Krampf und Schlaganfall werden häufig verwechselt

Im Alter schwer zu erkennen  

Epilepsie und Schlaganfall werden häufig verwechselt

16.10.2019, 15:23 Uhr | jb, t-online.de

Krampf und Schlaganfall werden häufig verwechselt. Eine Frau fast sich an den Kopf. (Quelle: Getty Images/Symbolbild/Hemera Technologies)

Eine Frau hält sich einen Finger an die Schläfen: Krampfanfälle treten im Alter häufiger auf. (Quelle: Symbolbild/Hemera Technologies/Getty Images)

Ein leichtes Zucken im Gesicht, ein Nesteln der Hand, kurzes Wegdämmern – das können Anzeichen eines epileptischen Anfalls sein. Im Alter kommt dies häufiger vor als gedacht. Auch Ärzte missdeuten Krampfanfälle nicht selten etwa als Vorboten einer Demenz oder als kleinen Schlaganfall.

Das Krampfleiden zählt neben dem Schlaganfall und der Demenz zu den häufigsten Erkrankungen im Alter. Es ist daher wichtig, sich von seinem Arzt ausreichend untersuchen zu lassen, um eine sichere Diagnose zu erhalten.

Epileptische Anfälle meist periodisch wiederkehrend

Epilepsie ist mit einer Erkrankungswahrscheinlichkeit von rund einem Prozent in der Bevölkerung etwa so häufig wie Gelenkrheuma. Mittlerweile treten Epilepsien bei älteren Menschen öfter auf. Bereits ab dem 50. Lebensjahr nimmt die Erkrankungsrate zu. Ein epileptischer Krampfanfall hat keine erkennbare Ursache, wie beispielsweise eine Entzündung oder eine Vergiftung.

Aus neurologischer Sicht entladen sich eine Folge von Neuronengruppen gleichzeitig im Gehirn, was dann zu plötzlichen unwillkürlichen Verhaltens- oder Bewegunsstörungen führt. Dabei kann die betroffene Person das Bewusstsein verlieren. Da epileptische Anfälle periodisch wiederkehren können, sollten Betroffene darauf verzichten, Auto zu fahren oder allein Schwimmen zu gehen.

Epilepsie im Alter schwer zu erkennen

Besonders bei alleinlebenden, älteren Menschen dauert es generell sehr lange, bis eine Epilepsie erkannt wird. Und noch ein Problem: Wenn sie einen Anfall erleiden, ist meist niemand da, der helfen könnte. Oft werden epileptische Anfälle nicht erkannt, weil die Bewusstseinsstörungen, Verwirrtheit oder Vergesslichkeit auf den Alterungsprozess zurückgeführt werden.

Wenn während eines epileptischen Anfalls Arme oder Beine gelähmt sind, kann es vorkommen, dass der behandelnde Arzt dann fälschlicherweise einen Schlaganfall diagnostiziert. Gerade ältere Patienten profitieren von einer korrekten Diagnose, weil die dann mögliche Behandlung sie auch vor gefährlichen Stürzen schützt.

Anzeichen für Schlaganfall

Im Gegensatz dazu ist ein Schlaganfall ist eine plötzlich auftretende Erkrankung des Gehirns, die Funktionen des Zentralen Nervensystems langfristig außer Kraft setzen kann. Erste Anzeichen eines Schlaganfalls können unter anderem Sehstörungen, Schwindel, Lähmungen sowie plötzlich auftretende Sprachstörungen sein. Meistens tritt eine halbseitige Lähmung des Gesichts oder der Gliedmaßen auf.

Behandlung einer Epilepsie

Eine Behandlung der chronischen Erkrankung ist mithilfe von Medikamenten möglich. Sie können die Anfälle vorbeugen. Allerdings können Sie nicht bei allen Betroffenen die epileptischen Anfälle eindämmen oder verringern. Wichtig sind bestimmte Faktoren, wie beispielsweise 

  • die Häufigkeit eines Anfalls,
  • die Form der Epilepsie
  • die vermutete Ursache der chronischen Erkrankung sowie
  • die Nebenwirkung der Medikamente oder ob eine Wechselwirkung mit anderen Arzneien, die der Betroffene einnimmt, möglich ist.

Das können Angehörige tun

Ein epileptischer Anfall ist kein medizinischer Notfall – außer er dauert länger als fünf Minuten. Er hört oftmals nach kurzer Zeit von selbst wieder auf. Tritt nach einer Stunde ein erneuter Anfall ein, sollten Sie einen Arzt rufen. 


Sie können Betroffenen helfen, indem Sie dazu beitragen, dass ihre Verletzungsgefahr gering ist. 

  • Verhindern Sie, dass der Betroffene bei einem Anfall die Treppen oder Stufen herunterfallen kann oder anderweitig stürzt.
  • Entfernen Sie scharfkantige oder spitze Gegenstände aus der Reichweite des Betroffenen.
  • Lockern Sie, wenn möglich, die Kleidung der Person, falls diese ihren  Körper einengt. 

Unter keinen Umständen sollten Sie versuchen, die Krampfanfälle mit Gewalt zu verhindern, festgehaltene Gegenstände aus der Hand reißen oder den Kiefer des Betroffenen gewaltsam öffnen. Dadurch kann dieser schwer verletzt oder die Anfälle verschlimmert werden. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Deutsche Epilepsievereinigung

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal