Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Feigwarzen: Ansteckung, Symptome und Behandlung

Frühzeitig handeln  

Feigwarzen im Genitalbereich: Ansteckung, Symptome und Behandlung

13.02.2017, 17:24 Uhr | om (CF)

Feigwarzen: Ansteckung, Symptome und Behandlung. Warzen im Genitalbereich sind hochinfektiös, deswegen müssen sie vom Arzt behandelt werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Voyagerix)

Warzen im Genitalbereich sind hochinfektiös, deswegen müssen sie vom Arzt behandelt werden. (Quelle: Voyagerix/Thinkstock by Getty-Images)

Warzen im Genitalbereich sind nicht nur unansehnlich, sondern auch hochinfektiös. Selbst Kondome bieten keinen absolut zuverlässigen Schutz vor einer Ansteckung. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, die Feigwarzen frühzeitig zu erkennen und von einem Arzt behandeln zu lassen.

Was sind Feigwarzen?

Bei Feigwarzen handelt es sich um eine der am weitesten verbreiteten Geschlechtskrankheiten, die durch Sex übertragen werden. Es sind gutartige Hautveränderungen, die sich nach der Ansteckung mit Papillomaviren entwickeln.

Sichtbar wird diese Form der Geschlechtskrankheiten an:

  • Penis
  • Vulva
  • Gebärmutterhals
  • Anus

Feigwarzen:

  • sind hautfarbend (selten auch rot oder braun);
  • sind weich;
  • sind feucht;
  • können verschiedene Formen annehmen.

Warzen im Genitalbereich werden oft ignoriert

Genitalwarzen, im Fachjargon Feigwarzen genannt, sind ein Tabuthema. Wer Warzen im Genitalbereich entdeckt, sucht selten sofort den Weg zum Arzt. Viele Betroffene warten vor lauter Scham so lange, bis die Feigwarzen kaum noch zu ignorieren sind – etwa, weil sich mit der Zeit größere Tumoransammlungen bilden, die mitunter aufbrechen und bluten.

Je größer die Genitalwarzen jedoch sind, desto schlechter lassen sie sich behandeln und desto höher ist das Risiko, dass sie nach einer Entfernung erneut auftreten. Deswegen sollten Sie Ihrer Gesundheit zuliebe auch bei anfänglichen Beschwerden vorsichtshalber zum Arzt gehen.

Inkubationszeit und Symptome

Warzen im Genitalbereich erkennen Sie in der Regel erst einige Monate nach der Ansteckung mit dem HP-Virus, welches für die unschönen Auswüchse verantwortlich ist. Betroffene bemerken – wenn überhaupt – zuerst vermehrten Ausfluss, Juckreiz und Brennen. Oft treten aber keine weiteren Beschwerden auf.

In einem späteren Stadium sind Feigwarzen mit bloßem Auge zu erkennen: Es handelt sich um meist weiße oder rot-bräunliche, stecknadelkopfgroße und knotige Hautwucherungen, wie die "Apotheken Umschau" erklärt.

Wenn Sie sich mit den Papilloma-Viren angesteckt haben, bilden sich Feigwarzen. Sie sollten in dem Fall einen Arzt aufsuchen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/xrender)Wenn Sie sich mit den Papilloma-Viren angesteckt haben, bilden sich Feigwarzen. Sie sollten in dem Fall einen Arzt aufsuchen. (Quelle: xrender/Thinkstock by Getty-Images)

Feigwarzen erkennen: Diagnose durch einen Arzt

Im frühen Stadium macht der Arzt die Genitalwarzen durch eine Essigsäureprobe sichtbar. Er trägt verdünnte Essigsäure auf die verdächtigen Stellen auf und wartet ein bis zwei Minuten. Werden die Stellen weiß, handelt es sich um Feigwarzen.

Um zu ermitteln, ob nicht nur Warzen im Genitalbereich, sondern auch am Muttermund vorhanden sind, müssen Patientinnen gynäkologisch untersucht werden.

Wie werden Feigwarzen behandelt?

Nach dem Besuch beim Arzt, wird dieser Ihnen die für Sie richtige Methode zur Behandlung mit auf den Weg geben. Es gibt verschiedene Mittel und Wege:

  • Cremes
  • Gele
  • chirurgische Entfernung
  • Kälte- und Kryotherapie
  • Trichloressigsäure
  • Elektrokauterisation
  • Laser-Therapie

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe