Sie sind hier: Home > Gesundheit > Corona >

Corona: EU-Behörde lässt Medikament bei Covid-19 zu

Schwere Erkrankungen  

Ema lässt Medikament gegen Covid-19 zu

08.12.2021, 09:18 Uhr | AFP

Corona: EU-Behörde lässt Medikament bei Covid-19 zu. Grünes Licht: Die European Medicines Agency, kurz: EMA, hat das Arthritis-Medikament Tocilizumab bei Covid-19-Patienten empfohlen. (Quelle: imago images/VWPics)

Grünes Licht: Die European Medicines Agency, kurz: EMA, hat das Arthritis-Medikament Tocilizumab bei Covid-19-Patienten empfohlen. (Quelle: VWPics/imago images)

Hoffnung für Covid-Patienten: Die EU-Arzneimittelbehörde macht den Weg frei für den Einsatz eines Arthritis-Medikaments bei Covid-19. Auch die WHO empfiehlt es bei besonders schweren Corona-Fällen.

Die EU-Arzneimittelbehörde Ema hat grünes Licht für die Behandlung schwerer Covid-19-Fälle mit dem Arthritis-Medikament Tocilizumab gegeben. Am Montag empfahl die in Amsterdam ansässige Behörde die Anwendung des Mittels aus der Gruppe der monoklonalen Antikörper bei Covid-19-Patienten, die zusätzlich mit Sauerstoff versorgt werden und sogenannte systemische Steroidtherapien erhalten. Die EU-Kommission muss die Empfehlung der Ema nun noch formal billigen.

Geringeres Sterberisiko bei schwer Erkrankten

Eine Studie mit mehr als 4.000 Teilnehmern habe gezeigt, dass Tocilizumab das Sterberisiko bei schwer erkrankten Corona-Patienten reduziere, erklärte die Ema. Demnach mussten mit dem Mittel behandelte Patienten auch weniger lange im Krankenhaus bleiben. Wichtig sei aber, dass das Immunsystem unterdückende Mittel in Kombination mit Corticosteroiden verabreicht werde.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die USA empfehlen die Anwendung von Tocilizumab bei besonders schwer erkrankten Corona-Patienten schon länger. Tocilizumab wird in Europa von Roche unter dem Namen RoActemra vertrieben. Das zur Behandlung erwachsener und minderjähriger Arthritis-Patienten zugelassene Mittel wird intravenös oder per Spritze verabreicht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: