• Home
  • Leben
  • Essen & Trinken
  • Supermarkt: Darf ich von den Trauben probieren? Regeln fĂĽrs Einkaufen


Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Darf ich im Supermarkt von den Trauben probieren?

Von dpa-tmn, jb, sth

Aktualisiert am 08.06.2022Lesedauer: 3 Min.
Weintraube: Das Probieren von Lebensmitteln ist nur bedingt gestattet.
Weintraube: Das Probieren von Lebensmitteln ist nur bedingt gestattet. (Quelle: EduardSV/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHeftige Unwetter: Viele SchädenSymbolbild für einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild für ein Video2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegrabenSymbolbild für einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild für einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild für einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild für einen TextSöhne besuchen Becker im GefängnisSymbolbild für einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextVerstappen gegen Sperre für F1-LegendeSymbolbild für einen TextNarumol zeigt ihre TöchterSymbolbild für einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild für einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Darf ich im Supermarkt schon vor dem Bezahlen der Limo einen Schluck trinken? Muss ich einen heruntergefallenen Joghurt bezahlen? Wir nehmen die häufigsten Rechtsirrtümer beim Einkauf unter die Lupe.

Das Wichtigste im Ăśberblick


  • Probieren kann als Diebstahl gelten
  • Verpflichtet Ă–ffnen zum Kauf?
  • Keine eigene Tasche benutzen
  • Kaputte Ware muss bezahlt werden
  • Leere Verpackung im Supermarkt bezahlen?
  • Zu viel MĂĽnzgeld muss nicht angenommen werden

Probieren kann als Diebstahl gelten

Am Obststand eine Traube probieren oder in der Drogerie das Deo testen – das gehört für viele zum Einkauf dazu. Doch Vorsicht: Wer im Laden eine Ware sofort isst oder trinkt, macht sich strafbar. "Man kommt da nicht gleich ins Gefängnis", erklärt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. Man könne schon Probleme bekommen. Auf der sicheren Seite ist ein Kunde, wenn er zuvor beim Verkäufer fragt, ob er ein Produkt testen darf. Das gilt für Erdbeeren, Kirschen oder Trauben genauso wie für verpackte Lebensmittel.

Aber Achtung: Sie sollten dabei auf die Einhaltung der Corona-Maßnahmen und dementsprechend auch auf die Hygiene achten. Fassen Sie die Waren nur mit desinfizierten Händen an, führen Sie die Händen nicht von dem Mund wieder zurück zu der offenen Ware – beispielsweise den Weintrauben – und setzen Sie Ihre Mund-Nasen-Maske, wenn möglich, beim Probieren nicht ab.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Italiens Regierungschef Draghi bricht Nato-Gipfel ab
Mario Draghi in Madrid: Der italienische Regierungschef nimmt am Donnerstag an einer Kabinettssitzung teil.



Zehn Dinge, die frĂĽher mal kostenlos waren

Gepäck auf Flugreisen: Wer auf Flugreisen einen Koffer mitnehmen möchte, muss dafür in der Regel oft extra zahlen. Handgepäck können Passagiere kostenlos mitnehmen.
Handschriftlische Ăśberweisungen: Online-Ăśberweisungen sind eine gute Alternative, denn sie sparen Geld.
+8

Verpflichtet Ă–ffnen zum Kauf?

"Das Öffnen der Verpackung verpflichtet zum Kauf". Dieses Schild findet sich in vielen Läden, aber stimmt es auch? Nein. "Wenn man nichts kaputt macht, darf man schon mal in eine Verpackung schauen, um zu sehen, ob alle Teile drin sind", erklärt Valet. Allerdings darf die Verpackung nicht beschädigt werden. Anders sieht es bei Lebensmitteln aus, die durch das Öffnen unverkäuflich werden.

Auch eine Shampoo- oder WeichspĂĽlerpackung dĂĽrfen Sie aufschrauben, um daran zu riechen. Wichtig ist jedoch, dass kein Produkt aus der Verpackung tritt und die Verpackung und der Verschluss sauber bleiben.

Keine eigene Tasche benutzen

Wer beim Einkaufen die noch nicht bezahlte Ware in seine eigene Tasche legt, macht sich strafbar. Denn das Verstauen von unbezahlten Produkten auĂźerhalb des Einkaufswagens oder des Einkaufskorbs des Supermarkts kann als Diebstahl gedeutet und entsprechend geahndet werden.

Die Pflicht, fĂĽr den Einkauf einen Korb oder einen Einkaufswagen zu verwenden, dient also nicht nur zur Einhaltung der Corona-MaĂźnahmen.

Kaputte Ware muss bezahlt werden

Dass beim Einkauf ein Joghurt oder eine Packung herunterfällt und dabei kaputt geht, ist den meisten schon mal passiert. Was die wenigsten wissen: Eigentlich müssen sie den Schaden ersetzen, auch wenn sie das Produkt noch nicht gekauft haben. Normalerweise verzichten die Geschäfte allerdings aus Kulanz auf eine Erstattung.

Leere Verpackung im Supermarkt bezahlen?

Auch das kommt vor: Der Magen grummelt – und der leckere Schokoriegel liegt griffbereit im Regal. Also aufreißen, essen und mit der Verpackung später an die Kasse marschieren? Das geht eigentlich nicht. Solange Sie die Ware nicht bezahlt haben, ist sie nicht Ihr Eigentum. In aller Regel haben die Mitarbeiter in den Supermärkten aber Verständnis, wenn Sie das Papier vom Schokoriegel aufs Band legen und korrekt bezahlen.

Beim Pfand kommt's auf das Logo an

Ob eine Pfandflasche zerbeult ist oder das Etikett zerrissen, spielt bei der Rückgabe keine Rolle. "Wichtig ist, dass das Pfandzeichen noch lesbar ist", erklärt Valet. "Wenn der Automat die Flasche nicht annimmt, ist der Händler verpflichtet, sie von Hand zurückzunehmen." Das gilt allerdings nur für Einweg-Flaschen, die nach der Rückgabe ohnehin gepresst werden, nicht für Mehrwegflaschen.

Und auch bei dem Pfandbon gibt es einiges zu beachten. So sollte dieser innerhalb einer bestimmten Frist eingelöst werden, da er sonst verfällt.

Zu viel MĂĽnzgeld muss nicht angenommen werden

Komplizierter sieht es mit dem Bezahlen der Ware mit zahlreichem Münzgeld, wie beispielsweise Ein- und Zwei-Cent-Münzen, aus. Laut Bundesverband deutscher Banken ist kein Händler verpflichtet, mehr als 50 Münzen anzunehmen. Banknoten hingegen müssen in unbegrenzter Höhe als Zahlungsmittel akzeptiert werden.

Ein Recht auf das Bezahlen mit EC- oder Kreditkarte gibt es übrigens nicht. Allerdings kann das Geschäft die Barzahlung verweigern, nicht nur um den Kontakt zwischen Kunden und Kassierern zu verringern und so eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu vermeiden.

"Das heißt, grundsätzlich müssen Händler und Dienstleister Bargeld akzeptieren. Sie haben aber die Möglichkeit, mit einer Vereinbarung oder in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) die Barzahlung einzuschränken oder auszuschließen.", erklärt die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld
LebensmittelSupermarktVerbraucherzentraleVerbraucherzentrale Hamburg

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website