Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Braten

tl (CF)

Aktualisiert am 10.08.2016Lesedauer: 2 Min.
FĂŒr das Braten von Fleisch in heißem Fett.
FĂŒr das Braten von Fleisch in heißem Fett. (Quelle: /Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Das Braten gehört zu den beliebtesten Garmethoden – was in der Regel wohl mit dem aromatischen Ergebnis zusammenhĂ€ngen dĂŒrfte. VollumfĂ€nglich zu empfehlen ist die Methode allerdings nicht immer.

Braten: Garen mit trockener Hitze

Unter dem Begriff "Braten" wird eine Garmethode mithilfe von trockener Hitze verstanden – anders also als beispielsweise das Kochen, fĂŒr das Lebensmittel in FlĂŒssigkeit garen. FĂŒr das Braten kommt hĂ€ufig eine Pfanne zum Einsatz, in der das zu Garende in heißem Fett unter gelegentlichem Wenden beziehungsweise RĂŒhren gegart wird. 160 bis 200 Grad gelten hier als empfehlenswert. Auch im Ofen lĂ€sst sich die Garmethode anwenden. In diesem Fall wird das Lebensmittel bei bis zu 270 Grad gegart, meist mit etwas Beigabe von Fett oder FlĂŒssigkeit. Verschiedene Zutaten lassen sich auf diese Weise zubereiten – neben Fleisch auch Fisch oder GemĂŒse. Ganz wichtig: Das Bratgut muss möglichst trocken sein, damit das Fett in der Pfanne nicht spritzt. Köche sollten am besten Fett und Öle mit hohem Rauchpunkt verwenden, zum Beispiel Raps- oder Sonnenblumenöl. Butter ist aufgrund ihres hohen Wassergehaltes weniger geeignet.

Vorteil der Garmethode: Röstaromen fĂŒr den Geschmack

Das Braten ist unter anderem deshalb so beliebt, weil es den Lebensmitteln viel Geschmack verleiht. Das liegt an den Röstaromen, die sich durch die Verbindung von Fett mit großer Hitze bilden. Durch die sogenannte Maillard-Reaktion entwickelt sich nicht nur auf den Zutaten, sondern auch auf dem Boden des Kochgeschirrs eine Kruste, die fĂŒr das besondere Aroma sorgt. Aus diesem Grund werden gerade Fleisch oder eher hartes GemĂŒse zunĂ€chst kurz scharf angebraten, um es dann mit FlĂŒssigkeit abzulöschen und schonend weiterzugaren. GemĂŒse sollte nicht zu lange den hohen Temperaturen ausgesetzt werden, denn auf diese Weise gehen viele wertvolle Inhaltsstoffe verloren.

Weitere Artikel

Kochlexikon
Bouillabaisse
Bouillabaisse ist eine Fischsuppe aus der Provence.

Kochlexikon
Bouquet garni
Das Bouquet garni ist ein KrĂ€uterstrĂ€ußchen zum WĂŒrzen von Suppen, Soßen und Fonds.

Kochlexikon
Confit
Confit ist eine Methode um Fleisch haltbar zu machen. Vor allem Beine und FlĂŒgel von Enten und GĂ€nsen werden auf diese Weise konserviert.

Fleisch braten: Zum Schließen der Poren?

Viele Hobbyköche sind der Meinung, dass das scharfe Anbraten von Fleisch auch dazu dient, dass die Poren sich schließen und kein Saft austreten kann. Das ist nicht korrekt, denn Muskelfleisch besitzt keine Poren. Somit werden beim Braten von Fleisch lediglich die außen sitzenden Proteine gebrĂ€unt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Nahrungsmittel gehören nicht auf den Grill
  • Sandra Simonsen
  • Rahel Zahlmann
  • Nicolas Lindken
Von S. Simonsen, R. Zahlmann, N. Lindken
Lebensmittel

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website