Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Hering gefährdet: Werden die Fischbrötchen knapp?

...

Problem in der Ostsee  

Hering gefährdet: Werden die Fischbrötchen knapp?

23.09.2017, 13:05 Uhr | dpa

Hering gefährdet: Werden die Fischbrötchen knapp?. Das Umweltministerium warnt vor einem Heringssterben in der Ostsee. Besonders beliebt ist der Hering im Fischbrötchen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Thomas Francois)

Das Umweltministerium warnt vor einem Heringssterben in der Ostsee. Besonders beliebt ist der Hering im Fischbrötchen. (Quelle: Thomas Francois/Thinkstock by Getty-Images)

Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande – sehr beliebt ist er im Fischbrötchen oder als Rollmops. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch zurückgehen.

Drastische Veränderungen im gesamten Nahrungsnetz

Das Bundesumweltministerium ist wegen der Erwärmung der Ostsee im Zuge des Klimawandels besorgt über den Fischbestand in dem Binnenmeer. Besonders gefährdet sei demnach der Hering. "Aufgrund der zentralen Stellung des Herings im Ökosystem der Ostsee sind drastische Veränderungen im gesamten Nahrungsnetz, einschließlich der Auswirkungen auf andere Fischbestände, Meeressäugetiere und Seevögel, zu erwarten", schreibt das Ministerium.

Das Bundesumweltministerium ist wegen der Erwärmung der Ostsee im Zuge des Klimawandels besorgt über den Fischbestand in dem Binnenmeer. (Quelle: dpa/Jens Büttner)Das Bundesumweltministerium ist wegen der Erwärmung der Ostsee im Zuge des Klimawandels besorgt über den Fischbestand in dem Binnenmeer. (Quelle: Jens Büttner/dpa)

Seit 1990 habe sich die Oberflächentemperatur der Ostsee um 1,5 Grad Celsius erhöht. Es sei zu befürchten, dass der Klimawandel die Umwelt derart schnell verändert, dass sich etablierte Arten nicht schnell genug anpassen können. Dies habe nicht nur ökologische Folgen, sondern werde auch die Fischerei in der Ostsee beeinträchtigen. "Es ist wahrscheinlich, dass Fischereibetriebe an der Ostsee stärker von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sein werden als solche im Nordseegebiet. Die Fischbestände der Ostsee sind anfälliger gegenüber einer Erhöhung der Wassertemperatur."

Kürzung der Fangmenge für Hering um 54 Prozent?

Zudem biete die Ostsee weniger Möglichkeiten, Fangverluste bestimmter Fischbestände durch andere Fischarten zu kompensieren, urteilte das Ministerium dem Bericht zufolge. Gewarnt wird auch vor der Ausbreitung "gebietsfremder Arten" wie der Schwarzmundgrundel. Zudem sei bei steigenden Wassertemperaturen mit einem vermehrten Auftreten potenziell toxischer Blaualgenblüten zu rechnen.

In Brüssel werden die zuständigen Agrar- und Fischereiminister voraussichtlich am 9. und 10. Oktober über die Fangmengen für das kommende Jahr beraten. Den deutschen Fischern droht nach einem Vorschlag der EU-Kommission eine Kürzung der Fangmenge für Hering in der westlichen Ostsee um 54 Prozent im Vergleich zu 2017.

Aalfang-Verbot in der Ostsee droht

Außerdem will die Kommission ein Aalfang-Verbot in der Ostsee, weil aus ihrer Sicht die Bestände zu niedrig sind. Die für deutsche Fischer wichtigen Dorsch-Fangmengen in der westlichen Ostsee nahe der deutschen Küste sollen unverändert bleiben. Sie waren zuvor allerdings deutlich reduziert worden. Die Vorschläge basieren auf wissenschaftlichen Gutachten des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES).

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018