Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Auf diese Zertifizierung sollten Sie bei Schokolade achten

Druck auf Firmen erhöhen  

Auf diese Zertifizierung sollten Sie bei Schokolade achten

04.10.2018, 12:02 Uhr | Verena Schurr, dpa

Auf diese Zertifizierung sollten Sie bei Schokolade achten. Schokolade: Wie viel Prozent fairer Kakao in der Schokolade steckt, erfahren Verbraucher nicht. Stichproben haben in der Vergangenheit gezeigt, dass der Anteil zwischen 20 und 100 Prozent schwanken kann. (Quelle: Getty Images)

Schokolade: Wie viel Prozent fairer Kakao in der Schokolade steckt, erfahren Verbraucher nicht. Stichproben haben in der Vergangenheit gezeigt, dass der Anteil zwischen 20 und 100 Prozent schwanken kann. (Quelle: Getty Images)

Schokolade ist eine süße Sünde. Doch denkt ein Schoko-Fan beim Essen auch an die Arbeiter auf den Kakaoplantagen? Eine Expertin sagt, das wäre gut.

Viele Schokoladenhersteller machen sich Gedanken über die nachhaltige Produktion von Kakao, die gut ist für Umwelt und Menschen. Der Expertin Etelle Higonnet von der US-Nichtregierungsorganisation Mighty Earth reicht das noch nicht. Sie fordert, dass die Verbraucher bei den Firmen nachfragen sollten, wie deren Lieferketten aussehen. Und die deutsche Regierung solle sich für verbindliche EU-Regeln einsetzen, wann Arbeitsbedingungen fair sind.

Wie kann ich Schokolade genießen, ohne mich schlecht zu fühlen?

Kakaopflanze in Brasilien: Es gelten bestimmte Standards bei "Fairtrade". Dabei geht es unter anderem um eine angemessene Bezahlung der Plantagenarbeiter, langfristige Handelsbeziehungen und die Einhaltung von Arbeitsschutznormen. (Quelle: dpa/Werner Rudhart)Kakaopflanze in Brasilien: Es gelten bestimmte Standards bei "Fairtrade". Dabei geht es unter anderem um eine angemessene Bezahlung der Plantagenarbeiter, langfristige Handelsbeziehungen und die Einhaltung von Arbeitsschutznormen. (Quelle: Werner Rudhart/dpa)

Etelle Higonnet: Ich bin ein großer Schokoladenfan, aber einer mit schlechtem Gewissen. Ich würde jetzt gerne sagen, dass wir Schokoladenfans uns, was den Konsum angeht, in naher Zukunft besser fühlen können. Aber die Wahrheit ist: Wenn man normale Supermarktschokolade kauft, dann kauft man auch Schokolade, die im Zusammenhang mit Abholzung steht, oft sogar mit illegaler Abholzung. Das Beste, was man tun kann, ist nach einer Zertifizierung zu schauen.

Das heißt?

Der Hinweis auf Bio-Kakao bedeutet immerhin, dass keine starken Chemikalien enthalten sind. Auch bedeutet dies, dass die Menschen, die auf den Plantagen arbeiten, viele davon Kinder, nicht in Kontakt mit all den Pestiziden und Umweltgiften kommen. Zudem können wir auch auf "Fairtrade"-Label achten. Dies garantiert zwar nicht den Erhalt von Wald, bedeutet aber, dass die Firma ihre Arbeiter besser behandelt. Aber: Unterm Strich sollte unser Schokoladenkonsum uns ein schlechtes Gewissen einjagen.

Welche Macht hat denn der normale Schokoladenesser?

Verbraucher haben mehr Macht, als sie denken. Jedes Mal, wenn man Schokolade kauft, dann wählt man mit seinem Geld. Verbraucher fühlen sich oft hilflos und weit entfernt von der Herkunft ihres Schokoriegels. Sie wissen nichts über die Zusammenhänge in der Lieferkette. Aber so muss es nicht sein. Verbraucher können den Firmen schreiben. Sie können soziale Medien nutzen wie Twitter und Facebook.

Etelle Higonnet: Chefberaterin bei der Umweltorganisation Mighty Earth. (Quelle: dpa/Magnus Arrevad)Etelle Higonnet: Chefberaterin bei der Umweltorganisation Mighty Earth. (Quelle: Magnus Arrevad/dpa)

Etelle Higonnet (39) ist Rechts- und Kampagnenbeauftragte bei der Nichtregierungsorganisation Mighty Earth mit Sitz in der US-Hauptstadt Washington. Zuvor war die Juristin schon länger im Bereich Umweltschutz und Menschenrechte tätig, etwa für Greenpeace und als Beraterin der UN-Kinderhilfsorganisation Unicef.

Was machen Regierungen, wie zum Beispiel die deutsche, um einen fairen und nachhaltigen Handel zu gewährleisten?

Das Thema ist präsent, und es wurde auch schon viel geredet – passiert ist aber leider so gut wie nichts. Und das ist irgendwie verrückt, denn Deutschland ist der drittgrößte Kakaoverarbeiter der Welt. Die Deutschen konsumieren nach den Schweizern in Europa die meiste Schokolade pro Kopf, man könnte sie als schokoladensüchtig bezeichnen. Dass Deutschland keine verbindlichen Vorgaben bezüglich Nachhaltigkeit und fairer Arbeitsbedingungen hat, ist für mich unverständlich. Im Zusammenschluss mit anderen EU-Ländern wie Frankreich, Belgien und den Niederlanden könnte auf europäischer Ebene einiges bewirkt werden. Der Schokoladenmarkt in Ländern wie Indien und China ist winzig, der europäische Markt ist der größte. Deutschland kann auf EU-Ebene Veränderung in die Wege leiten.

Steht eine Zertifizierung immer im Zusammenhang mit nachhaltigem Anbau?

Männer arbeiten auf einem Acker: Für die Bauern macht es einen Unterschied, ob die Kunden Schokolade aus fairem Handel kaufen. (Quelle: dpa/Magnus Arrevad)Männer arbeiten auf einem Acker: Für die Bauern macht es einen Unterschied, ob die Kunden Schokolade aus fairem Handel kaufen. (Quelle: Magnus Arrevad/dpa)

Eine Firma kann für Nachhaltigkeit zertifiziert sein und nachhaltig agieren. Aber es gibt auch Firmen, die kein Nachhaltigkeitssiegel haben und dennoch nachhaltig produzieren. Es gibt sehr kleine Schokohandwerksbetriebe, die nach der Prämisse "Bean-to-Bar", also von der Bohne zum Riegel, produzieren. Diese Manufakturen kaufen ihren Kakao von kleinen Kooperativen oder nur aus bestimmten Regionen. Sie wissen also genau, von wem sie kaufen, und handeln fair. Sie garantieren, dass an dem Ort, aus dem sie ihre Bohnen beziehen, kein massiver Chemikalieneinsatz stattfindet, Bäume nicht abgeholzt und Tiere getötet werden.

Was könnte passieren, wenn weiter unkontrolliert in einer Region abgeholzt wird?

Wenn unkontrolliert abgeholzt wird, verschwindet nicht nur der Wald, sondern auch der Regen bleibt aus. Wälder sind große Regenmaschinen. Dies kann man gut am Beispiel der Elfenbeinküste beobachten. Hier hat die massive Abholzung unter anderem für Kakaoplantagen in den letzten Jahrzehnten zu einer immer weiter zunehmenden Dürre im Land geführt.

Zahlen zu Schokolade und Kakao:
- Der Pro-Kopf-Verbrauch von Schokoladenwaren betrug 2017 nach Angaben des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie schätzungsweise etwa 9,5 Kilogramm.
- Es wurden etwa 1,1 Millionen Tonnen Schokowaren – Tafeln, Riegel, Pralinen und andere – im Wert von 5,4 Milliarden Euro produziert.
- Deutschland ist der größte Exporteur von Schokoladenprodukten weltweit.
- Deutschland gehört zu den Hauptabnehmerländern für Kakao.
- Etwa zwei Drittel des importierten Kakaos stammen aus Westafrika, der Rest kommt aus Lateinamerika und Asien.
- Mehr als zehn Prozent der weltweiten Kakaoernte werden in Deutschland zu Schokolade verarbeitet und in Speiseeis, Backwaren oder anderen Produkten verwendet.
- Der Anteil an nachhaltig erzeugtem Kakao in den in Deutschland verkauften Süßwaren lag 2017 nach Verbandsangaben bei 55 Prozent und soll weiter gesteigert werden.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe